AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

10061 aktuelle Rezensionen, weitere 74101 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Behnke, Andrea,     
Titel:
Den Bauch voller Töne
ISBN:
978-3-943833-41-6  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Brink, Mele
Seitenanzahl:
112
Verlag:
Edition Pastorenplatz, Aachen
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
12,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ernie liebt ihre Blockflöte und die Musik über alles. Unversehens gerät sie beim Üben in das 17. Jahrhundert, lernt dort den berühmten Komponisten Jacob van Eyck kennen und nimmt ihn mit auf eine spannende Zeitreise in die Gegenwart.
[30 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
empfehlenswert
Schlagwörter:
Mädchen / Musik / Geschichte
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die Liebe zur Musik macht Vieles möglich. Sie lässt uns sogar durch Zeiten wandern. Ernie spielt im Schulorchester Blockflöte. Eine Aufführung steht bevor, für die alle Teilnehmer noch ordentlich üben müssen. "Noten fressen" nennt das ihre Lehrerin. Ernie reichen aber die vielfach geübten Frühlingslieder lange nicht. Sie fühlt die Musik in ihrem Bauch kribbeln. Dort will sie hinaus. Bei einem besonders intensiven Spiel geschieht es: Ernie wird von einem geheimnisvollen wirbelnden Windstoß mitgerissen und landet mitten in der fremdartig anmutenden Szenerie des 17. Jahrhunderts. Dort begegnet sie dem berühmten blinden Glocken- und Flötenspieler Jacob van Eyck. Der erweist sich als überaus interessiert an Ernis Blockflöte. Die beiden freunden sich an und Ernie nimmt den neugierigen Seelenverwandten auf einer erneuten Zeitreise mit in ihr Jahrhundert. Die fantastische Geschichte ist sehr lebendig und anschaulich geschrieben. Es ergeben sich lustige Situationen, die humorvoll beschrieben werden. Die Geschichte macht das Verbindende, Zeitlose in der Musik deutlich. Der Text wird begleitet von zahlreichen ganzseitigen Illustrationen, die in dem gleichen hellen Braun wie der Text selbst gedruckt sind. Dieser Pastellton erscheint mir vor allem zum Lesen ein wenig zu blass. Hier wäre ein größerer Kontrast zur weißen Buchseite angebrachter gewesen.
[30 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.