AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9391 aktuelle Rezensionen, weitere 74090 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Rhue, Morton,     
Titel:
Die Welle
ISBN:
978-3-7456-0162-6  
Übersetzer:
Noack, Hans- Georg
Originalsprache:
Amerikanisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
217
Verlag:
Silberfisch, Hamburg
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
20,00 €   mp3-CD
       
Inhalt:
David Nathan liest diesen packenden Roman von Morton Rhue sehr ansprechend und intensiv vor.
Die Geschichte handelt von einem ungewöhnlichen Experiment eines jungen Lehrers. Ben Ross beschließt seinen Schülern zu beweisen, wie anfällig alle für faschistoides und nationalsozialistisches Handeln und Denken sind. Die Bewegung der „Welle“ wird von ihm gegründet und in erschreckender Weise werden alle davon in ihren Bann gezogen. Das Experiment gerät außer Kontrolle und nimmt unvorhersehbare Formen an. Dem jungen Lehrer gelingt es noch rechtzeitig das Ganze zu beenden.
[PS 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
14 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Geschichte / Jugend / Adoleszenz / Nationalsozialismus
       
Anmerkungen:
Basierend auf einem realen Experiment des Lehrers Ron Jones in Palo Alto, Kalifornien, im Jahr 1976
       
Beurteilungstext:
Die ungekürzte Lesung von Morton Rhues Roman ist für Jugendliche im Alter von 14-15 Jahren geeignet und sehr zu empfehlen.
Der Zuhörer kann sich mit den Hauptfiguren, dem Lehrer Ben Ross und den Jugendlichen David und Laurie, gut identifizieren.
Der junge Geschichtslehrer Ben Ross behandelt mit seinem Kurs das Thema des Nationalsozialismus. Die Jugendlichen sind von diesem Thema unangenehm berührt. Ben Ross überlegt sich in einem ungewöhnlichen Experiment die Schüler zu sensibilisieren. Er stellt Verhaltensregeln auf, an die sich die Schüler halten sollen. Die Schüler machen bereitwillig mit und Ben Ross ist über das Verhalten seiner Schüler überrascht.
Er treibt das Ganze auf die Spitze und gewinnt selbst immer mehr daran Gefallen. Alle geraten in einen Sog und merken erst nach und nach, was mit ihnen passiert.
Die junge Redakteurin Laurie ist durch die Bewegung der Welle irritiert, sie merkt, dass es außer Kontrolle gerät und erschreckende Formen annimmt. Ihr Freund David versucht, sie von der Bewegung der Welle zu überzeugen und wird sehr grob zu ihr. Er ist über sein Verhalten erschrocken und merkt, wie sich alle verändert haben. David und Laurie gehen zu ihrem Lehrer und versuchen mit ihm eine Lösung zu finden, wie die Bewegung der Welle gestoppt werden kann. Ben Ross beruft ein Treffen aller Mitglieder der Welle ein und offenbart ihnen, was eigentlich dahintersteckt, und macht durch dieses Experiment deutlich, wie eine Gruppe in faschistoides und nationalsozialistisches Gedankengut und Handeln geraten kann.
Die Schüler sind entsetzt, was mit ihnen passiert ist, wie sie manipuliert wurden und dabei mitgemacht haben. Der Außenseiter Robert ist enttäuscht, er hat sich in dieser Bewegung zum ersten Mal zugehörig und ernst genommen gefühlt. Ben Ross lädt ihm zum Schluss zum Essen ein und nimmt sich seiner an.
Die Lesung wird von David Nathan sehr packend und intensiv vorgetragen.
Die Geschichte geht einem sehr nahe und macht auf die Gefahren einer Bewegung mit faschistoidem und nationalsozialistischem Gedankengut aufmerksam. Es ist erschreckend, wie schnell sich Menschen in einen Bann ziehen lassen.
[PS 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.