AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8817 aktuelle Rezensionen, weitere 74079 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Steinleitner, Jörg/Menrad, Karl,     
Titel:
Die Barfuß-Bande und die geklaute Oma
ISBN:
978-3-8337-4149-4  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Kohl, Daniela
Seitenanzahl:
150
Verlag:
Goya Lit bei Jumbo, Hamburg
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Die Barfuß - Bande
Jahr:
2020
Preis:
11,00 €   Audio-CD / Hörbuch / Musik
       
Inhalt:
Die Dorfkinder Corvin, Kiki, Benn und Tanne gründen in den Sommerferien die Barfuß – Bande, die alle ungelösten Kriminalfälle im Dorf lösen wollen. Und da gibt es schnell viele: die geklaute Schnitzel – Oma, der geklaute Traktor und das geklaute Motorrad. Schnell sind Zusammenhänge hergestellt. Als dann noch der Stadtjunge Quentin mit seinem Hund die Bande ergänzt, steht der Lösung aller Fälle nichts mehr im Weg.
[6 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
6 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Detektiv / Freundschaft / Kindheit / Spannung
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Was für eine herzerfrischende, spannende, einfühlsame und dem ZuhörerInnen – Alter von 8 – 10 Jahren angemessene Geschichte! Ohne sich der kindlichen Zuhörerschaft durch übertrieben naive Sprache und Erzählweise anzubiedern, erzählt der Autor Jörg Steinleitner von einer Kindergruppe in Süddeutschland (die Namen verraten es und dass man die Zugspitze von weitem sehen kann), die sich der ferienbedingte Langeweile (den LehrerInnen unter den LeserInnen wird es ein verständnisvolles Lächeln entlocken) ausgeliefert sehen. Da liegt es natürlich nahe, eine Bande zu gründen und wie schon Generationen vor ihnen – muss es eine Art Detektivbande sein. Schnell sind auch Themen gefunden: wo ist die beliebte Schnitzel-Oma? Wer stahl den von ihnen entliehenen Traktor und auch das Motorrad der Oma scheint vom Erdboden verschwunden. Dass sich die Bande durchs Badengehen, durchs Eisschlecken an der Bude oder durch das Eintauchen der nackten Füße in frische Kuhfladen kurzzeitig von ihrer Spurensuche ablenken lässt, ist bei den sommerlichen Temperaturen nur zu verständlich. Aber immer wieder werden die Prioritäten zu Recht gerückt und die Suche vor allem nach der Oma wieder aufgenommen. Obwohl durch das Auftauchen eines Jungen aus Stadt mit seinem Hund scheinbar Klischees bemüht werden (5 Freunde/ dummer Stadtjunge versus praktische Dorfkinder), passiert das in diesem Buch nicht. Quentin ist eine gute und selbstständige Ergänzung der Bande, die solidarisch die eigenen Qualitäten einbringt.
Die Sprache ist durchweg angemessen, modern und mit witzigen Sprüchen durchsetzt, die durchaus das Gegenüber nicht schonen, aber nie verletzen. Die unterschiedlichen Typen finden eine wertschätzende Rolle, ohne dass der ängstliche verlacht wird, der kluge altklug daher kommt oder die taffe, sportliche die langsameren aufzieht. Eine Gruppe, bei der jede und jeder sich wohlfühlen kann.
Auch die Rezitation durch Herrn Menrad ist durchweg gelungen. Jedes Kind hat seine eigene Stimme und Sprechweise. Ob langsam verzögernd, ob leicht piepsig oder ein bisschen besserwisserisch, immer ist der Ton angemessen. Ein Hörbuch, das sowohl als Buch als auch als Hörbuch funktioniert.
[6 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.