AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8817 aktuelle Rezensionen, weitere 74079 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Voosen, Tanja,     
Titel:
Die Zuckermeister. Der magische Pakt
ISBN:
978-3-401-60533-3  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Gavrilenko, Viktoria
Seitenanzahl:
269
Verlag:
Arena, Würzburg
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
14,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Elinas Leben ist ziemlich unspektakulär und sie von dem Gedanken beseelt, dass es Magie nicht gibt. Doch dann passieren ihrer Mitschülerin Charlie seltsame Dinge nach dem Verzehr einer Tafel Schokolade. Ob an den Sagen rund um Madame Picots magische Süßigkeiten doch etwas dran ist?
[157 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
10 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
fantastisch / märchenhaft / Abenteuer / Freundschaft
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die Geschichte rund um Elina, Charlie, Robin, Zuckerkünste und einen magischen Koffer voller Süßigkeiten ist vor allem eines: spannend. Elina bekommt eines Tages eine Tafel Schokolade geschenkt, welche allerdings Elinas Mitschülerin Charlie zum Opfer fällt. Als Charlie die Schokolade isst, passieren äußerst ungewöhnliche Dinge mit ihr und Elina muss den Sagen um Madame Picots magische Süßigkeiten und ihre Verbindung zur Heimatstadt der Mädchen Glauben schenken. Mit Hilfe von Robin, dem Sohn einer wenig angesehenen Familie, gelangen die drei an einen geheimnisvollen Koffer, der die Lösung der magischen Probleme verspricht. Doch der Koffer ist nicht nur für Elina und ihre Freude der Schlüssel zum sagenumwobenen Museum der Zuckerkünste, sondern ruft auch eine mächtige Antagonistin auf den Plan.
Die Geschichte weist einen Spannungsbogen auf, der im Bereich Kinderbuch seines gleichen sucht. Unterfüttert durch viele magische Elemente bringt vor allem die Antagonistin einen hohen Spannungsanteil mit sich. Viele der Aspekte, die sich in diesem ersten Band finden lassen, können auch für weitere Folgebände, wie sie schon angekündigt sind, fruchtbar gemacht werden. Die Figuren weisen viel Identifikationspotential auf und durchlaufen auch im ersten Band schon einige Entwicklungen, die sich sicherlich ebenfalls in weiteren Bänden ausbauen lassen. Die Freundschaft der Drei hat sich am Anfang der Geschichte gut entwickelt, sodass das Trio im Verlauf der Handlung gut harmoniert. Die Beschreibung der Antagonistin ist ebenfalls sehr gelungen; sie ist gleichzeitig böse und undurchsichtig, allerdings in einer Weise, die einem Kinderbuch noch angemessen ist. Durch eindrucksstarke Illustrationen wird die Fantasie der Leserschaft angeregt. Besonders der magische Koffer, der direkt in den Buchdeckeln zu illustriert finden ist, hat für die gesamte Handlung eine wichtige Funktion und dient damit nicht nur visuell sondern auch als inhaltliche Stütze dem Leseprozess.
Die Kapitel sind sehr kurz, sodass sich auf den Umfang von etwa 270 Seiten 37 Kapitel ergeben. Dies führt zu einem schnellen Lesefluss und einer hohen Lesemotivation. Inhaltliche Sprünge zwischen den Kapitel sind nachvollziehbar und logisch gestaltet. Besonders hervorzuheben ist auch hier wieder die aufwändige Gestaltung; jedes Kapitel beginnt mit einer rahmenden Illustration und die Seitenzahlen sind ebenso in Bonbonillustrationen mittig auf jeder Seite zu finden. Die Einbindung der großformatigeren Illustrationen erfolgt größtenteils auf einer halben Seite in schwarz-weiß, sodass sich die Innen- und Außengestaltung des Buches stark voneinander abgrenzt. Das Cover selbst besticht vor allem durch farbliche Folierung und Hervorhebungen sowie eine Dominanz der Farbe Gold, womit das Buch insgesamt sehr ansprechend und wertig wirkt.
Für eine Verwendung im pädagogischen Kontext ist das Buch sicherlich im Bereich der Lesemotivation- und Förderung einzusetzen. Bedingt durch seine Folgebände ist eine Verwendung als Gesamtlektüre aber fraglich, da die Handlung nicht zu einem vollends abgeschlossenen Ende kommt. Dennoch eine wunderbare Lektüreempfehlung im Bereich der Fantastik und ein vielversprechender Auftakt einer Reihe, die viel Neues verspricht.
@lesewuermchen
[157 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.