AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9391 aktuelle Rezensionen, weitere 74090 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Sparring, Anders,     
Titel:
Familie von Stibitz - Der Riesenlolli-Raub
ISBN:
978-3-446-26621-6  
Übersetzer:
Buchinger, Friederike
Originalsprache:
Schwedisch
Illustrator:
Gustavsson, Per
Seitenanzahl:
64
Verlag:
Hanser, München
Gattung:
Erstlesebuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
10,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Familie von Stibitz stibitzt. Ganz einfach. Alle lieben es Dinge zu entwenden, keine Probleme, keine Reue, einfach so. Nur Ture ist so anders als die anderen seiner Familie – das weiße Schaf der Familie. Und zum Geburtstag will ihm seine Familie den so begehrten Riesenlolli aus „Jettes nette Zuckerecke“ stibitzen und ihm schenken. Aber zum Glück gibt es ja noch den Paul Eisig, Nachbar und Polizist.
[clabadü 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Familie / Diebstahl / Moral / Humor / Witz / Zusammenhalt
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Dieses 63 Seiten starke Buch vom Autoren- und Illustratorenteam Anders Sparring und Per Gustavsson ist 2020 im Hanser Verlag erschienen. Es wurde aus dem Schwedischen übersetzt von Friederike Buchinger. Das Buch ist sowohl für Erstleser als auch zum Vorlesen geeignet, Altersklasse ab 5 Jahren.
5 Protagonisten werden in diesem Buch vorgestellt: Familie Stibitz sowie der Polizist und Nachbar Paul Eisig. Familie Stibitz besteht aus dem Vater Ede Stiebitz, der Mutter Fia Stibitz, der Tochter Fia und dem älteren Sohn Ture, dem weißen Schaf der Familie. Ihr Nachbar ist Paul Eisig, von Beruf ausgerechnet Dorfpolizist.
Das Buch ist in 10 Kapitel unterteilt. Es wird in der 3. Person erzählt.
In der Geschichte handelt es sich um Familie, Gleichheit und Unterschiede, Zusammenhalt. Und ebenso wichtig ist die Moral, denn Diebstahl ist schließlich verboten und es gibt die Freundschaft und das Erwärmen eines einsamen Herzens.

Die Geschichte wird chronologisch erzählt mit vielen Hauptsätzen, wenigen Nebensätzen, direkte Rede. Die Protagonisten werden gut eingeführt und vorgestellt. Die Umgebung und die Stadt der Stibitz' werden gut beschrieben. Die ganze Geschichte ist so erzählt, dass man die Familie vor Augen hat und alles miterlebt.
Die Geschichte ist witzig erzählt, schnell erzählt, mitreißend, amüsant. Die angewandte Sprache ist altersgerecht und für Kinder ab 5 Jahren bereits voll verständlich. Der gesamte Text ist im Präsens gehalten, wodurch der Leser noch stärker eingebunden wird und miterleben kann.
Die Geschichte ist schlüssig. Es stört auch nicht, dass Teile der Familie Stibitz in der Nacht natürlich keinen Tunnel durch die halbe Stadt graben könnten oder Fia natürlich nicht durch Schornsteine klettern kann, das ist nicht der wesentliche Punkt für Schlüssigkeit.
Auf jeder Doppelseite (nur eine Ausnahme) befindet sich mindestens eine farbige Illustration, die jeweils perfekt zum Text passt. So ist auch das Cover des Buches mit ebenso schöner Illustration versehen und so ansprechend, dass man es gleich zur Hand nehmen möchte.
Mein Gesamteindruck des Buches: witzig, humorvoll, ehrlich, mitreißend erzählt, ohne den moralischen Zeigefinger bis in den Himmel zu heben und zudem wunderschön illustriert.
Von diesem Buch bin ich wirklich begeistert, lange kein so tolles Kinderbuch in den Händen gehabt. Ich gebe hierfür gerne eine Kaufempfehlung ab!
[clabadü 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.