AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9391 aktuelle Rezensionen, weitere 74090 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Stavaric, Michael,     
Titel:
Die Menschenscheuche
ISBN:
978-3-942795-65-4  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Dreis, Stella
Seitenanzahl:
40
Verlag:
Kunstanstifter, Mannheim
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
22,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der kleine Rabe sitzt hoch oben im Baum, schaut auf die Äcker und fragt sich, warum die Menschen auf ihren Feldern hässliche Vogelscheuchen aufstellen. Seine Mutter erklärt ihm, dass sie damit die Tiere erschrecken wollen. Der kleine Rabe fühlt sich verletzt und kann dieses gemeine Handeln der Menschen nicht verstehen.
[Reh 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Tiere / Gefühle / Natur / Zusammenleben
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
"Die Menschenscheuche" ist ein sehr eindrucksvolles Bilderbuch für die betrachtende und lesende Zielgruppe. Michael Stavaric erzählt in poetischer Sprache die Geschichte des Raben, der als junger Rabe erfahren hat, dass die Menschen hässliche Vogelscheuchen aufstellen um ihm und anderen Tieren Angst einzujagen.
Jetzt, als ausgewachsener Rabe, beschäftigt ihn dieses Thema immer noch, er will gegen dieses Unrecht ankämpfen und entscheidet sich dafür eine Menschenscheuche aufzubauen, die die Menschen erschrecken soll.
Das Vorhaben gelingt, die Scheuche erfüllt ihren Zweck, das Kind beginnt zu weinen und die Mutter schaut verängstigt. Aber der Rabe empfindet keine Befriedigung, sondern bereut sein Verhalten. Ihm wird deutlich, dass Gleiches mit Gleichem zu vergelten, nicht die Lösung sein kann.
An mehreren Stellen des Buches befinden sich Andeutungen über die rücksichtslose Ausbeutung der Natur durch die Menschen.
"Wir alle, dachte er, Menschen und Tiere müssen lernen, sorgsamer miteinander umzugehen." (Rabe)
Die ausdrucksstarken, doppelseitigen Illustrationen mit vielen Details von Stella Dreis fangen die Stimmungen der Geschichte und die Gefühle des Raben sehr gut ein. Betrachtende können die Situationen hautnah miterleben.
Helle, zarte Farben, sonniges Gelb und kräftiges Rot wechseln sich mit dunklen, unheimlichen Abbildungen, wie zum Beispiel die Darstellung der Vogelscheuche, ab.
Die in großer Schrift gedruckten Texte sind gut integriert und fügen sich harmonisch zu einem gelungenen Ganzen zusammen.
Ein sehr gefühlsbetontes, zum Nachdenken anregendes Bilderbuch.
[Reh 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.