AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10266 aktuelle Rezensionen, weitere 69841 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
HOUM, NICOLAI,     
Titel:
Lügen schmeckt wie Knäckebrot
ISBN:
978-3-7891-1057-3  
Übersetzer:
DÖRRIES, MAIKE
Originalsprache:
Norwegisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
206
Verlag:
Oetinger, Hamburg
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Vilde ist umgezogen und besucht nun eine 7. Klasse des ansässigen Gymnasiums. Keiner soll wissen, dass ihr Vater im Gefängnis sitzt. Lieber sollen sie glauben, dass er sich als Zoologe in Botswana um die wilden Tiere kümmert. Zum Beispiel um die Tiger. Tiger in Afrika?? Eine/r aus der Klasse wird stutzig und schreibt einen anonymen Zettel. Ab jetzt traut Vilde niemandem mehr: ist es ihre neue Freundin Xakiima? Oder die eifersüchtige Sara? Auch Sije, die das Geschehen aus der Ferne beobachtet, könnte die Schreiberin des Zettels sein. Immer mehr gerät Vilde in ein Lügengeflecht, um ihr großes Geheimnis zu schützen und verpasst beinahe ihre beginnende, mögliche Karriere als Schriftstellerin.
[6 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
10 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Außenseiter / Familie / Freundschaft / Gefühle / Jugend / Adoleszenz / Mädchen / Frau / Liebe / Schule / Schüler / Spannung / Streit / Konflikt
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Es gelingt Herrn Houm von der ersten Zeile an, seine Leserinnen in seinen Bann zu ziehen - Es ist eindeutig ein Mädchenbuch, da Jungen lediglich als mögliche Freunde für die Mädchen eine Rolle spielen. Vermutlich würden Jungen ein solches Familiengeheimnis anders schützen –
Das überwiegend in der Ich-Form geschriebene Buch beschreibt deutlich die Innensicht Vildes, die einerseits ihren Vater über alles liebt und andererseits ihre Mutter in ihrer Fürsorglichkeit ablehnt. Vilde zeigt sich als interessierte und begabte Schülerin, deren Verunsicherung durch das Familiengeheimnis aber so groß ist, dass sie sich in immer mehr Lügen verstrickt, um es zu bewahren. Gut nachvollziehbar beschreibt Herr Houm die inneren Konflikte Vildes, ohne Anbiederung und ohne Abgleiten in eine scheinbar jugendliche Ausdrucksweise. Trotz der schwierigen Problematik kommt es zu einigen wirklich witzigen Situationen, in denen Vilde nur durch die Freundin Xakiima ohne größeren Schaden herausfindet. Und gerade diese Freundin verrät sie, weil Vilde die Clique um den reichen Daniel und einen gemeinsamen Ausflug spannender findet, als mit Xakiima – wie vereinbart - für den Literaturwettbewerb zu üben. Sprachlich angemessen und auf den Punkt erzählt Herr Houm von den inneren Konflikten, von den verratenen und dann wieder gewonnenen Einsichten und von den Hoffnungen und Wünschen eines jungen Menschen. Sehr sympathisch ist auch die Tatsache, dass Herr Houm den heimlichen Voyeurismus des Lesers nicht befriedigt und explizit die Aussage darüber verweigert, warum der sehr einfühlsame Vater Vildes zum zweiten Mal im Gefängnis sitzt. Ein sehr gelungenes Buch, dem man einen angemesseneren Einband wünscht.
[6 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.