AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8976 aktuelle Rezensionen, weitere 69803 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Popescu, Adriana,     
Titel:
Morgen irgendwo am Meer
ISBN:
978-3-570-31272-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
478
Verlag:
cbj / cbt, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
13,00 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
Endlich volljährig! Endlich unabhängig! Endlich Abitur! Doch gut wäre es, erst einmal etwas Abstand vom Alltag zu gewinnen. Und bevor man sich entscheiden muss den Eltern einen Lebensentwurf zu präsentieren, lässt sich noch kurzentschlossen ein Roadtrip von Stuttgart bis nach Lissabon einplanen. Das sind zwar etwas über 2000 km, aber alle vier Jugendlichen haben einen Führerschein und können sich abwechseln. Freunde? Die Beziehungen untereinander sind kompliziert, jeder von ihnen hat seine eigenen Probleme, die er/sie nicht mit den anderen diskutieren möchte. Auf engstem Raum allerdings ist es unvermeidbar, sich näher zu kommen und sich doch (wieder) besser zu verstehen.
[OAL 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
16 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Familie / Freundschaft / Gefühle / Liebe / Sterben / Tod / Streit / Konflikt
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, die Ausgangslage ist nicht für alle Vier die gleiche. Romy hat ihr Abitur bestanden, ist fleißig und zielstrebig und weiß, dass sie zum Ende des Sommers nach Australien gehen und Meeresbiologin werden will. Konrad, mit dem sie seit Kitatagen befreundet ist, wird sein Abitur erst im nächsten Jahr schaffen, wenn überhaupt. Der Handballer Julian ist aus Berlin zugezogen, hat gerade seinen Bundesfreiwilligendienst absolviert und ist genervt von seinen etwas übergriffigen Eltern. Immerhin hatte sein Vater ihm seinen alten Mercedes geschenkt, den er jetzt zum ersten Mal sinnvoll einsetzen kann, und so kommt er auch auf die Idee, noch eine weitere Mitfahrerin einzuladen, die sich auf seine Mitfahrer-App gemeldet hatte. Nele, eine gleichaltrige Fotografin, hat ihren eigenen Grund nach Spanien zu reisen, fügt sich jedoch gut und ausgleichend in die Gruppe ein.
Vor allem, als die zunächst noch versteckten Feindseligkeiten immer deutlicher zutage treten. Romy und Julian sind zwar ein Paar, aber seine Eifersucht auf Konrad lässt ihn nicht zur Ruhe kommen. Wieso gehen die Beiden so gereizt miteinander um? Julian spürt genau, dass Romy nicht nur die strahlend Selbstsichere ist, als die sie sich so gern präsentiert und die er braucht, um aus Berlin in der neuen fremden Heimat anzukommen. Romy wiederum hat sich ihre Gelassenheit hart erkämpfen - und weiß, dass ihre Aussprache mit Konrad überfällig ist, ehe sie sich womöglich ganz aus den Augen verlieren.
Die Autorin lässt den Leser/die Leserin nicht nur in der Vorstellung an dem Roadtrip teilhaben, manche mögen ja auch die einzelnen Orte auf dem Weg nach Süden bereits kennen, sie sind auch die Zuhörer beim Gedankenkarussell. Drei verschiedene Schrifttypen erleichtern es den Überblick zu behalten. Indem die vier Jugendlichen jeweils einzeln mit ihrer Sicht auf die vergangenen und gegenwärtigen Ereignisse zur Sprache kommen, fügen sich die Monologe nach und nach zu einem Chor, und dem Leser/der Leserin erschließt sich aus vielen einzelnen Facetten ein Gesamtbild. Die Sprache wirkt authentisch - und wie die Hauptpersonen auch, haben die Leser, vielleicht sogar in Hinblick auf ihre eigene Gedankenwelt, neue Erkenntnisse gewonnen.
[OAL 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.