AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10437 aktuelle Rezensionen, weitere 69844 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Liao, Jimmy,     
Titel:
Das Kino des Lebens
ISBN:
978-3-905816-85-3  
Übersetzer:
Hermann, Marc
Originalsprache:
Chinesisch
Illustrator:
Liao, Jimmy
Seitenanzahl:
130
Verlag:
Chinabooks, Uitikon-Waldegg, CH
Gattung:
Erzählung
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
25,82 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
An der Hand seines Vaters geht ein kleines Mädchen ins Kino. Es wird zum Zufluchtsort und Treffpunkt mit Freunden und Fremden. Noch ahnt die Kleine nicht, in welcher Art und auf welche Weise das Filmgeschehen sein Leben mit bestimmen wird. Je älter es wird, um so mehr bilden einzelne Filmhandlungen auch seine Wirklichkeit ab - oder es wünscht sich so sein zu können wie seine Lieblingsfiguren. Im Kino findet sie später auch als erwachsene Frau die Lösung für viele Alltagsprobleme.
[OAL 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
14 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Angst / Familie / Gefühle / Liebe / Mädchen / Frau
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Schon seit den ersten Stummfilmen, der Erfindung des Tonfilms und spätestens seit den 40ger Jahres mit den abendfüllenden Farbfilmen war die Faszination für diese Kunstform geweckt. Hollywood wurde zur Traumfabrik, doch es wäre zu einfach, das Kino nur als Ort der Realitätsflucht zu sehen. Denn man möchte sich auch mit anderen austauschen können. Das Ritual allein, nur ins Kino zu gehen und sich nicht mit Anderen über das Gesehene unterhalten zu können, wäre sehr unbefriedigend. Man sucht auch Bezüge zur eigenen Wirklichkeit und möchte diese im Gespräch mit Anderen aufarbeiten. Die Bilder im Kopf bleiben, und so wird man sich auch noch nach Jahrzehnten an einmal gesehene Filme bzw. besonders einprägsame Filmsequenzen erinnern können.
Im "Kino des Lebens" ist die Hauptperson ein kleines Mädchen, das seine Mutter verloren hat und zum Trost von seinem Vater ins Kino mitgenommen wird. Es hat ein rundes Kindergesicht und blickt vertrauensvoll nach vorn. Die Faszination für Filme wird sie ein Leben lang begleiten. Die Bilder, zumeist in eine Grundfarbe getaucht, sind fantastisch, blau beim Horrorfilm, rot bei Liebesfilmen; zumeist ist der Zuschauerraum - im Streulicht des Projektors von vorn gesehen - gefüllt, mal sitzen nur wenige im Kino, ihren 16. Geburtstag feiert sie dort allein. An einem doppelseitigen Bild des vollen Kinosaales kann man sich kaum sattsehen, so unterschiedlich ist die Mimik der einzelnen Besucher. Jeder reagiert individuell. Natürlich werden auch Szenen aus dem realen Leben des Mädchens, der jungen Frau und später der Mutter gezeigt, doch immer wieder sind über die Jahrzehnte hinweg Filmzitate zu finden, sei es als Plakat an der Wand "Alles über meine Mutter" von Pedro Almodovar oder als Standbild auf der Kinoleinwand "Letztes Jahr in Marienbad" von Alain Resnais. Für Cineasten das reinste Vergnügen. So ist dieses Bilderbuch auch eher für Erwachsene, denn für Kinder gedacht.
Der taiwanesische Künstler Jimmy Liao spricht vielen aus der Seele, wenn er sagt: "Ich liebe das Kino." Und dieses Bilderbuch für Erwachsene ist eine wunderbare Hommage.
[OAL 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.