AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8664 aktuelle Rezensionen, weitere 69801 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Jordan, Cat,     
Titel:
Nichts als Liebe im Universum
ISBN:
978-3-423-65030-4  
Übersetzer:
Mihr, Ute
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
330
Verlag:
dtv, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
14,95 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
Matty hat vor allem ein Thema satt: UFOs. Und als eines Tages ein unbekanntes Mädchen auf dem Feld neben seinem Haus auftaucht und behauptet, mit genau so einem UFO dorthin gelangt zu sein, glaubt Matty ihr zunächst nicht. Doch je näher er die geheimnisvolle und fremdartige Priya kennenlernt, desto mehr zweifelt er an seinem eigenen Verstand…
[157 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
14 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Freundschaft / Gefühle / Jugend / Adoleszenz / Krankheit / Liebe / Sterben / Tod
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Dieses Buch beansprucht eine Bezeichnung für sich: besonders. Bereits die Covergestaltung ist besonders, da sich Titel und Gestaltung harmonisch ineinanderfügen. Vorherrschend zeigt das Cover den Titel „Nichts als Liebe im Universum“, darunter finden sich die Umrisse zweier Gestalten, die nebeneinander auf einem Feld sitzen und dabei sehr vertraut wirken. Der Hintergrund ist der Sternenhimmel.
Besonders ist auch die Kapiteleinteilung des Buches. Es ist in acht Tage unterteilt, die ab „Tag Eins“ chronologisch verlaufen. Weiterhin sind die Tage in Uhrzeiten aufgeteilt, die von Kapitel zu Kapitel variieren und damit keinerlei feste Struktur haben, sondern sich lediglich nach den Ereignissen in der Handlung richten.
Der Inhalt des Buches ist wahrlich besonders, da die Handlung wirklich ungewöhnlich ist. Matty hegt eine extreme Ablehnung gegen alles, was mit dem Weltraum, UFOs und außerirdischem Leben zu tun hat. Grund dafür ist sein Vater. Als absoluter Weltraum-Freak und im Internet gefeierter Verschwörungstheoretiker gab es für ihn nur eins: den Beweis für außerirdisches Leben zu erbringen. Nachdem Mattys Vater die Familie verlassen hat, war für Matty klar, dass er mit all dem abschließen muss. Bis zu dem Tag, an dem auf dem Feld neben seinem Haus, auf dem vor Jahren angeblich ein UFO gelandet sein soll, plötzlich ein Mädchen auftaucht, das behauptet, mit genau so einem UFO dorthin gelangt zu sein. Matty spürt, dass das Mädchen ganz besonders für ihn ist, weshalb er fortan viel Zeit mit ihr verbringt. Je näher er die geheimnisvolle Priya kennenlernt, desto mehr zweifelt er daran, ob sie wirklich von dieser Welt ist.
Die Erzählweise des Buches sehr direkt und bindet den Leser durch die Ich-Perspektive sehr direkt an die Geschichte, da ein Gefühl von Nähe entsteht. Bis zuletzt ist die Handlung so aufgebaut, dass der Leser sich nicht darüber im Klaren sein kann, wie die Geschichte ausgeht. Besonders kann auch der Umstand angesehen werden, dass bis zum Ende nicht ganz klar ist, welchem Genre die Geschichte zuzuordnen ist: Realistische Literatur oder doch Science Fiktion?
Insgesamt ist das Buch wirklich sehr neuartig und faszinierend geschrieben; der Leser wird über die Dauer des Buches im Unklaren gelassen, in welche Richtung sich die Handlung entwickelt. In pädagogischen Kontexten ließe sich das Buch gut als Lektüre nutzen, da es viele Gesprächsanlässe bietet, die Figurenkonstellation – sowie Konzeption viele Analyseansätze mit sich bringt und die Handlung für alle Geschlechter geeignet scheint.
[157 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.