AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8976 aktuelle Rezensionen, weitere 69803 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Bonilla, Rocio,     
Titel:
Geschwister
ISBN:
978-3-8337-3959-0  
Übersetzer:
Loew, Renate
Originalsprache:
Spanisch
Illustrator:
Bonilla, Rocio
Seitenanzahl:
56
Verlag:
Goya Lit bei Jumbo, Hamburg
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Bei Geschwistern geht es nicht immer harmonisch zu. In dem Wende-Bilderbuch "Geschwister!" findet der jüngere Bruder, dass seine Schwester ein Nashorn sei. Im Gegenzug sieht die große Schwester in dem Kleinen einen Affen. In Familien mit zwei Kindern geht es nicht immer harmonisch zu. Es sind die Kleinigkeiten, die die Geschwister aneinander nerven, die aber auch dazu führen, dass sie sich lieben und schätzen.
[Brit 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Familie / Gefühle / Kindheit / Streit / Konflikt
       
Anmerkungen:
Stabiles Wende-Bilderbuch, das aus zwei Richtungen gelesen werden kann und damit einen emotionalen Perspektivenwechsel ermöglicht und das Thema Geschwister-Streitigkeiten thematisiert.
       
Beurteilungstext:
"Geschwister!" - das Wendebuch von Rocio Bonilla kann von zwei Seiten gelesen werden.
Wählt der/die Leser*in das grüne Cover, erfährt sie/er schon auf dem Buchdeckel, dass die ältere Schwester ihren Bruder für einen Affen hält. Sie berichtet aus der Ich-Perspektive, was sie so nervig an ihrem jüngeren Bruder findet: An zwei Tagen in der Woche muss sie nur wegen ihm nach der Schule gleich den Heimweg antreten, obwohl sie lieber noch mit den Freundinnen zusammenbleiben möchte. Der Kleine nimmt einfach Sachen weg, wobei das ein oder andere dann schon mal kaputt geht und er findet seine albernen Ideen auch noch lustig. Das sind nur einige Beispiele, warum das Mädchen den "Kleinen" mit einem Affen vergleicht. Als die kleine Nervensäge im Ferienlager ist, stellt die große Schwester allerdings fest, dass sie ihren Bruder tatsächlich vermisst. Zwar nur ein bischen, aber jetzt, da sie allein zu Hause ist, weiß sie seine positiven Seiten zu schätzen.

Dreht der/die Betrachter*in das Buch um, so dass das gelben Cover den Anfang bildet, erfährt er/sie, was der jüngere Bruder über seine ältere Schwester denkt: Er sieht in ihr ein Nashorn. Seine Wertschätzung für die "Große" ist durch die Tatsache beeinträchtigt, dass er an zwei Tagen in der Woche an ihrer Hand nach Hause gehen muss. Dann fühlt er sich klein, obwohl er das gar nicht mehr ist. Im Gegensatz zu ihm, der immer lustige Ideen hat, ist seine Schwester eine furchtbar langweilige Qual. Allerdings, auch sie hat ihre guten Seiten. Zum Beispiel hat sie keine Angst vor den Monstern, die in seinem Zimmer leben. Es ist schon gut zu zweit zu sein.

Somit wird in der Geschichte von Rocio Bonilla klar, dass es in einer Familie mit Kindern nicht immer friedlich zugeht. Es gibt Situationen, in denen die ältere Schwester von dem jüngeren Bruder genervt ist und umgekehrt. Glücklicherweise gibt es jedoch auch Zeiten, in denen die Geschwister sich verstehen und Freunde sind. Im Bilderbuch "Geschwister!" nimmt die jeweilige Geschichte in der Mitte des Buches eine unerwartete Wendung, bei der sich Bruder und Schwester in ihrer Überraschung einig sind!.....
Bonilla lässt die beiden Protagonisten aus ihrer Sicht die Geschichte erzählen. Durch diesen Perspektivwechsel ermöglicht sie Erkenntnisse, bietet Anlass zu Familiengesprächen und stellt dabei die Besonderheit in der Beziehung zwischen Geschwistern liebevoll in den Vordergrund.
Das Buch hat wenig Text, der von den in dezenten Farben gestalteten Illustrationen untermalt wird. Die Bilder, die ein wenig an Cartoons erinnern, sind in ihrer Einfachheit humorvoll und kommen stellenweise ganz ohne Worte aus, weil sie selbsterklärend sind.
Die große Schrift ermöglicht Leseanfängern einen guten Einstieg und birgt damit für ein Geschwisterkind im Grundschulalter die Möglichkeit, seinem/r jüngeren Bruder oder Schwester die Geschichte vorzulesen.
Fazit: ein wunderbares Bilderbuch über Geschwisterliebe in ihrem Facettenreichtum. Es zeigt auf, dass auch negative Gefühle dazu gehören und verurteilt die Unzufriedenheit nicht. Im Gegenteil gesteht es Kindern die individuellen Empfindungen unter Geschwistern zu und bietet ihnen damit die Möglichkeit, sich mit ihren Emotionen wieder zu finden. Gut, dass es Geschwister gibt, mit denen man fürs Leben üben kann!

Rocio Bonilla ist 1970 in Barcelona geboren, wo sie auch mit Schwerpunkt Kunst Illustration studiert hat.
Bevor sie 2010 ihr erstes Buch, inspiriert durch die Geburt ihres Kindes, veröffentlicht hat, war sie als Malerin, Fotografin, Pädagogin und in der Werbebranche tätig. Mittlerweile hat sie erfolgreich mehrere Kinderbücher geschrieben und illustriert.
[Brit 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.