AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7713 aktuelle Rezensionen, weitere 69790 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hollingsworth, Alyssa,     
Titel:
1 x Pech und 11 x Glück
ISBN:
978-3-7432-0160-6  
Übersetzer:
Lecker, Ann
Originalsprache:
Amerikanisch
Illustrator:
Haas, Cornelia
Seitenanzahl:
348
Verlag:
Loewe, Bindlach
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
14,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Sami musste mit seinem Großvater aus Afghanistan fliehen. Nun lebt er in den USA und alles ist sehr fremd für ihn. Er schließt Freundschaft mit Dan und Layla und die beiden helfen ihm, sich in der neuen Umgebung zurecht zu finden. Als das traditionelle Musikinstrument seines Großvaters gestohlen wird, beginnt Sami mit einem geschickten Tauschhandel, der ihm elfmal Glück beschert und der ohne die Unterstützung durch seine Freunde nicht gelungen wäre.
[9 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
12 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Fremde Kulturen / Flucht / Freundschaft
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Sami ist mit seinem Großvater aus Afghanistan geflohen und nach einer gefährlichen und sehr langen Flucht in den USA angekommen. Die traumatischen Erlebnisse in der Heimat und auf der Flucht verfolgen den Zwölfjährigen beständig. Er bemüht sich sehr, sich im amerikanischen Alltag zurecht zu finden und nicht aufzufallen. Doch dann wird ihm das traditionelle Musikinstrument, das sein Großvater virtuos spielen kann, gestohlen. Sami fühlt sich schuldig, da er die Rubab nicht festgehalten hat und beschließt, alles daran zu setzen, das Instrument wieder zu beschaffen, damit sein Großvater seinen Lebensmut nicht verliert.
Durch geschickten Tauschhandel und vor allem durch die Hilfe seines Mitschülers Dan schafft er es, das Instrument aufzuspüren und zurückzubekommen.
Die Geschichte wird aus der Perspektive von Sami erzählt und so gelingt es der Autorin sehr behutsam und authenistiusch, die Gefühlslage des geflohenen Jungens einzufangen. Die Zerrissenheit zwischen den so unterschiedlichen Kulturen in Afghanistan und den USA, wird für die Leserschaft gut begreifbar und die grausamen Erlebnisse lassen sich nachspüren, ohne dass sie im Detail erzählt werden.
Die islamischen Werte, der Umgang mit nicht verwandten weiblichen Personen oder die über allem stehende Gastfreundschaft werden aus Samis Perspektive für westliche Leser und Leserinnen verständlich und plausibel.
Der Autorin ist es wunderbar gelungen eine anrührende Geschichte zu erzählen, die sicherlich dazu beitragen wird, sich zukünftig im Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen vorsichtiger, emphatischer und vorurteilsfreier zu verhalten.
Die abenteuerliche Wiederbeschaffung der Rubab hat deutlich gemacht, dass es nicht die finanziellen oder materiellen Werte sind, auf die es im Leben ankommt, sondern das Freundschaft das Wichtigste ist, vor allem dann, wenn die eigene Familie nicht mehr lebt.
[9 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.