AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

11124 aktuelle Rezensionen, weitere 65085 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Prinja, Raman,     
Titel:
Das Planetarium
ISBN:
978-3-7913-7352-2  
Übersetzer:
Löwenberg, Ute
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Wormell, Chris
Seitenanzahl:
96
Verlag:
Prestel, München
Gattung:
Sachbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
25,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Das Planetarium lädt uns - Eintritt frei! - ein, das unendliche Universum zu besuchen. Vom Eingang aus, der uns mit der Erde unseren Platz im Universum zeigt, werden wir durch sieben Säle geführt und lernen den detaillierten Aufbau unseres Sonnensystems kennen. Wir erfahren, wie das Universum entstanden ist und wir den Weltraum erforschten und noch mit immer weiteren neuen technischen Möglichkeiten erforschen können. Großformatige Zeichnungen illustrieren unseren bisherigen Wissensstand.
[OAL 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
8 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Weltraum / Zukunft
       
Anmerkungen:
In der "Eintritt frei"-Reihe des Prestel Verlages, in der u. a. bereits "Das Museum der Weltkulturen", "...der Pflanzen", "...der Tiere", "...der Dinosaurier" erschienen sind, wird nun mit dem Planetarium ein weiteres schön gestaltetes Museum vorgestellt.
       
Beurteilungstext:
Wer des Nachts einmal eine klare Sicht auf den Sternenhimmel hatte, ist absolut fasziniert. Natürlich müssen wir uns dazu heute schon aus den Städten heraus und in eher menschenleere Gegenden begeben, denn nicht nur die Luft-, auch die sogenannte Lichtverschmutzung hat, und das keineswegs nur in den Ballungszentren, stark zugenommen. Sternwarten und Planetarien können interessierten Laien immerhin einen Eindruck von den Vorgängen im All vermitteln.
Dieses große Planetarium im Buchformat, 38 cm hoch und 28 cm breit, hat nun den Anspruch an unsere Vorstellungskraft, dass wir in Bild und Text die staubige Geburt der Sterne, ihr explosives Ende, ja sogar die geheimnisvolle Dunkle Materie zu verstehen beginnen. Die Kapitel des Buches sind die sieben Säle des Museums: Blick in den Weltraum, Das Sonnensystem, Die Sonne, Der Nachthimmel, Die Sterne, Galaxien, Das Universum. Zum Ausgang findet sich in der Bibliothek ein Stichwortverzeichnis, dazu Webseiten zum weiteren Studium, auch die Kuratoren werden vorgestellt.
Auf den großen Doppelseiten wird uns jedes Thema jeweils links mit einem gut verständlichen kurzen Text erläutert, rechts mit zumeist dunkel abgetönten Holz- und Linolschnittbildern anschaulich dargestellt. Das Buch verzichtet auf reale Bilder bzw. Fotos zugunsten von realistischen Zeichnungen, teils basierend auf Bildern der NASA, die die erforderlichen Informationen besser transportieren, jeweils mit der dazu gehörenden Bildlegende.
Die Texte stammen aus der Feder von Prof. Raman Prinja vom University College London, der uns mit leicht verständlichen Worten in die Weiten des Weltalls entführt, das 100 km oberhalb unserer Köpfe beginnt. Dabei spannt er die Geschichte der Weltraumforschung von den ersten Anfängen der Beobachtung des Sternenhimmels bis hin zu den neuesten Forschungsergebnissen. Und doch gibt es noch so unendlich viel mehr zu entdecken und zu erforschen.
Da das Buch in kurze Themenblöcke eingeteilt und zudem sehr anschaulich gestaltet ist, kann man es bei Interesse und zur Beantwortung einzelner Fragen immer wieder zur Hand nehmen und auch gemeinsam die fantastischen großen Bilder betrachten.
[OAL 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.