AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

11082 aktuelle Rezensionen, weitere 65085 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Stratton, Allan,     
Titel:
Dark Dogs
ISBN:
978-3-423-74038-8  
Übersetzer:
Brandt, Heike
Originalsprache:
Amerikanisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
Verlag:
dtv, München
Gattung:
Thriller
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
13,95 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
Cameron ist mit der Mutter vor dem gewalttätigen Vater geflohen. Er fühlt sich von diesem bedroht und vermisst ihn zugleich. In dem alten Farmhaus scheint es zu spuken. Oder sieht und hört nur Cameron diesen Jungen, der hier vor langer Zeit verschwunden ist?
[9 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
14 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Spannung / Angst / Familie / Gewalt
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Cameron zieht mit seiner Mutter zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren um. Sie fliehen vor dem gewalttätigen Vater, der sie immer wieder aufspürt und bedroht.
So beginnt dieser Roman, der sich allmählich immer mystischer und verhängnisvoller entwickelt. Denn in dem alten Farmhaus, das sie jetzt bewohnen, gab es vor fünfzig Jahren einen Mord, in dem auch ein fünfzehnjähriger Junge namens Jake verwickelt war. Diesen Jack sieht Cameron immer öfter. Er führt mit ihm Gespräche und gemeinsam erkunden sie das alte Farmhaus.
In der neuen Schule wird Cameron gemobbt und auch das hängt mit der sagenumwobenen Geschichte in seinem neuen Zuhause zusammen.
Cameron wird zunehmend panischer. Er führt Selbstgespräche, sieht Menschen, die nicht mehr leben und konstruiert die alten Geschichten, als wären sie heute noch aktuell.
Seine Mutter und ihr neuer Freund versuchen ihm zu helfen und bieten ihm immer wieder an, über seine Verfolgungsängste und Alpträume zu sprechen.
Die Lektüre entwickelt sich extrem spannend und die Erzählperspektive aus der Sicht des Jungen, schafft eine hohe Identifikation. So ist die Leserschaft ähnlich wie Cameron hin- und hergerissen zwischen Fiktion und Realität. Dazu kommt die sich latent entwickelnde Bedrohung durch den echten Vater. Cameron pendelt zwischen gewalttätigen und innigen Erinnerungen an ihn. Und immer wieder stellt er sich die Frage, ob es Parallelen zwischen ihm und dem brutalen Vater gibt.
Ein spannender Thriller der gekonnt mit Fiktion und Realität spielt.
[9 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.