AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7204 aktuelle Rezensionen, weitere 69779 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Poznanski, Ursula,     
Titel:
Thalamus
ISBN:
978-3-8445-3029-2  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
728
Verlag:
Hörverlag, München
Gattung:
Erzählung / Roman / Jugendthriller
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
17,00 €   Audio-CD / Hörbuch / Musik
       
Inhalt:
Der 17-jährige Timo liegt nach einem Motorradunfall mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma im Rehabilitationszentrum, stellt nach dem Erwachen aus dem Koma schnell merkwürdige Dinge im Haus fest und da er seine Sprache verloren hat und nicht schreiben kann, muss er mit all seinen Entdeckungen erst einmal alleine zurechtkommen. Auch an sich entdeckt er Fähigkeiten, die ihm völlig neu und suspekt sind. Was ist hier los? Natürlich möchte er diesem Geheimnis auf die Spur kommen.
[PF 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
14 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Zukunft / Spannung / Hirnforschung /
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Mit Jens Wawrczeck als Sprecher, der auch schon seit 1979 erfolgreich im Sprecherteam der ??? fungiert, baut sich sehr schnell Spannung auf. Er schafft es, den Hörer gleich in den Bann der geheimnisvollen Ereignisse zu ziehen. So geht Timos Zimmernachbar, ein Wachkomapatient, nachts auf Wanderschaft und Timo selbst stellt eigenartige Fähigkeiten an sich selber fest. Schwierig ist, dass er seine Sprachfähigkeit verloren hat und er sich deshalb nicht mitteilen kann. Die einfühlsame Stimme von Jens Wawrczeck lässt den Zuhörer an den Gedanken Timos teilnehmen und sich gut in dessen Gefühlslage versetzen. Wie kann ich mich verständigen? Wem kann ich vertrauen? Wie gehe ich mit den gewonnenen Erkenntnissen um? Frust, Angst und Zuversicht sind gut nachzuspüren.
Neben Timo, dem Protagonisten, spielen noch einige andere Charaktere eine größere Rolle. Hier schafft der Sprecher es beeindruckend allen handelnden Personen durch Stimmfärbungen Wiedererkennungswert zu geben. Durch Passagen, die mal laut, mal langsam, laut oder leise gesprochen werden, bleibt der Zuhörer bei der Geschichte, durchlebt sie mit und fiebert den Lösungen für die seltsamen Vorkommnisse entgegen. Die Stimmlage sorgt für so manchen gruseligen Schauer, wenn die Patienten wieder Dinge hören oder machen ohne darauf Einfluss zu haben. Was hat es damit auf sich? Hier geht es um das Thema Hirnforschung. Durch viele Erklärungen bleibt die Handlung nachvollziehbar, ist jedoch auch beängstigend. Es ist schon gruselig, sich vorzustellen, wie der menschliche Körper von Außenstehenden kontrolliert werden könnte. Was da geschieht ist nicht vorhersehbar, teilweise völlig verwirrend. Insgesamt ist die Geschichte faszinierend und unglaublich interessant, regt aber auch zum Nachdenken an: Wie weit geht die Forschung? Was wird in Zukunft möglich sein?
Ein absolut tolles Hörerlebnis, das mich nur von den Dauer etwas irritiert hat. Im Innenteil ist von 2 Std. 8 Min. die Rede, was wohl ein kleiner Fehlerteufel verursacht hat :). Die Gesamtlänge beträgt 12 Std. 8 Min.
[PF 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.