AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

11082 aktuelle Rezensionen, weitere 65085 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
R. T. Acron,     
Titel:
Ocean City - Im Versteck des Rebellen
ISBN:
978-3-423-76218-2  
Übersetzer:
-
Originalsprache:
Illustrator:
-
Seitenanzahl:
255
Verlag:
dtv, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Band 2
Jahr:
2018
Preis:
14,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ocean City, die schwimmende Stadt, die sich von dem Bürgerkrieg und den Menschen unwürdigen Zuständen des Festlands abschottet, ist für Jackson und seine Freunde keine lieb gewonnene Heimat. In einer gefährlichen Fluchtaktion finden die Rebellen einen Weg aufs Festland, um dort den berüchtigten, legendären Rebellenführer Matt Fuller zu finden. Doch ihre Reise führt Jackson und seine Freunde über unerwartete Hürden. Und dann ist ihnen Ocean City auch noch dicht an den Fersen...
[160 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
12 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Zukunft / Postapokalypse / Ungleichheit / Politik / Krieg / Freundschaft / Abenteuer / Kriminalität
       
Anmerkungen:
Das Buch eignet sich sowohl für den eigenen Bedarf als auch als Klassenlesestoff. Behandelt werden u.a. Themen wie Freundschaft, Währungsformen, postapokalyptische und durch Krieg beeinflusste Zustände, die ethische und moralische Fragen aufwerfen.
       
Beurteilungstext:
Zusammen mit einer Gruppe von Rebellen flüchtet Jackson aus Ocean City, der schwimmenden Stadt. Ihr Ziel ist es, ans Festland zu gelangen und den berüchtigten, legendären, doch verschwundenen Matt Fuller zu finden – ihre einzige Hoffnung darauf, dass korrupte System der Ocean City zu verändern und eine Revolution anzustiften. Seine Reise fordert schmerzhafte, unverzeihliche Opfer. Es bleibt kaum Zeit, sich an die unmenschlichen Zustände zu gewöhnen, die der Bürgerkrieg auf dem Festland verursacht. Die hohen Gewalten der Ocean City sind ihnen bereits auf den Fersen. Jackson und seine Freunde sehen sich dazu gezwungen, ihr Leben dubiosen Gestalten anzuvertrauen. Schon bald erleben sie am eigenen Körper die Feindseligkeit der auf dem Festland lebenden Menschen gegen die ‚Floating People‘.
Die einst erreichten Fortschritte der Technik und Wirtschaft sind auf dem Festland fast vollständig zerstört. Satelliten verlassen ihre Umlaufbahnen und stürzen zu Erde. Jegliche Kommunikation über mobile Telefone ist dadurch unmöglich. Die Menschen kämpfen tagtäglich mithilfe von Gewalt, Lügen, und Täuschungen um ihr Leben. Ocean City scheint der einzige Ort auf der Welt zu sein, an dem scheinbar ein besseres, friedlicheres Leben möglich sei. Doch die schwimmende Stadt trägt ihre eigenen schwarzen Schafe und dunklen Geheimnisse mit sich, die sie mit aller Macht zu verbergen versucht. Das begehrte, jährliche Aufnahmesystem Ocean Citys, das nur den wenigsten und reichsten, begabtesten Menschen vom Festland eine Bürgerschaft in Ocean City ermöglicht, hat ein dunkles Menschen verachtendes Geheimnis, von dem nur die Reichsten und Stärksten wissen.
Als Jackson endlich vor Matt Fuller steht, begreift er, dass die Mission, Ocean City zu verändern und seine Eltern zu retten, weitaus mehr Schwierigkeiten mit sich bringt, als ihm zu Anfang bewusst war.
Die filmreife Erzählung um Jacksons Abenteuer zieht den Leser wahrlich in das Geschehen mit hinein. Der auktoriale Erzählstil wechselt von Zeit zu Zeit die Fronten und ermöglicht es, sowohl die Erlebnisse, Gefühle und Gedanken der Protagonisten als auch die der Antagonisten mitzuerleben. Durch diese Methode weiß der Leser an einigen Stellen mehr als die handelnden Figuren, sodass die Spannung beim Lesen brenzlicher Situationen besonders steigt. Die wichtigsten Figuren haben ihre eigene Tiefe, Entwicklung und Geschichte, die auf gelungene Weise vermittelt werden.
Das Alter der fiktiven Kinder, die als Helden der Geschichte agieren, ist mit Kritik zu beäugen. Es ist etwas schwer, sich Zwölfjährige in einem solchen Setting vorzustellen. Andererseits können Krieg, Unterdrückung, Ausnutzung und politische Probleme Menschen unabhängig von ihrem Alter zu Dingen befähigen, die wir anfangs nicht für möglich hielten.
[160 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.