AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8152 aktuelle Rezensionen, weitere 69797 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
NESCH, THORSTEN    
Titel:
Der Drohnenpilot
ISBN:
978-3-95854-024-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
286
Verlag:
Mixtvision, München
Gattung:
Fantasy
Reihe:
Jahr:
2015
Preis:
13,90 €   Buch: Hartpappe
       
Inhalt:
Nachdem Darius nach monatelangem Üben ein Kampfcomputerspiel erfolgreich abgeschlossen hat, bekommt er das Angebot, als Drohnenpilot für eine Spionagefirma zu arbeiten. Die Beteuerung, dass er nicht töten müsse, lassen ihn fragwürdige Einsätze beschönigen. Außerdem erhält er Geld und eine Wohnung. Aber dann kommt es doch zum tödlichen Einsatz der Drohne. Er weigert sich und flieht.
[Bei Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
14 - 17 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer Computer Ethik
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Es gelingt dem Autoren Thorsten Nesch sehr schnell, seine Leser in seinen Bann zu ziehen. Die Darstellung des Protagonisten als computersüchtigen Jugendlichen ist so realistisch, dass der erwachsene Leser schnell besorgt reagiert. Gleichzeitig ist der Realitätsbezug auch dadurch sehr hoch, dass man um den Spionageeinsatz von Drohnen weiß und nur ahnt, wie oft dieser Einsatz auch zum Töten genutzt wird.
Die Verführbarkeit eines Menschen durch Geld und Macht wird sehr drastisch gezeigt. Es wird deutlich, dass jeder Mensch wirksam sein möchte und bei entsprechenden Versprechungen die eigenen Bedenken gerne zurück stellt. Erst, wenn konkrete Menschen mit konkreten Zielen betroffen sind, funktioniert der Selbstbetrug nicht mehr und man muss sich entscheiden.
Darius geht den Schritt in die Öffentlichkeit und sorgt damit für eine gewisse Sicherheit seiner Person. Aber spätestens seit Edward Snowden wissen wir, wie teuer ein solcher Schritt den einzelnen Menschen kostet.
Ein empfehlenswerter Roman, der zur Diskussion einlädt.
[Bei Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.