AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Obama, Michelle,     
Titel:
Becoming. Erzählt für die nächste Generation
ISBN:
978-3-570-16630-7  
Übersetzer:
Brillmann-Ede, Heike u.a.
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
608
Verlag:
cbj, München
Gattung:
Biografie
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
20,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
„Becoming. Erzählt für die nächste Generation“ ist eine beeindruckende Autobiografie von Michelle Obama für junge Leserinnen und Leser. Sie schreibt ehrlich über ihren Lebensweg, wichtige Entscheidungen und den eigenen Einfluss auf ihr Werden und Wirken.
[Fis 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
12 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Ja
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Arbeitswelt / Beruf / Arbeitslosigkeit / Familie / Freundschaft / Kindheit / Jugend / Adoleszenz / Rassismus / Ungleichheit
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die jungen Lesenden können den Lebensweg von Michelle Obama von ihrer Kindheit über ihre Jugend, ihr Studium, ihre erste Begegnung mit Barack Obama, ihren beruflichen Werdegang, ihr Mutter-werden und ihr Leben als erste afro-amerikanische First Lady der USA im Weißen Haus verfolgen. Dabei zeigt sie eindrücklich, wie sie mit Herausforderungen umgegangen ist und an ihnen gewachsen ist.

Michelle Obama berichtet, dass sie sich als junge Schwarze an einer überwiegend weißen Bildungseinrichtung beobachtet gefühlt hat und sie Vorbehalte spürte. Sie betrachtete es als ihre Aufgabe, die Nerven zu bewahren, die bestmöglichen Noten zu erzielen und gut durchzukommen. Michelle war von dem Gefühl getrieben „Euch werd ich´s zeigen!“ und hoffte jedes Mal, wenn sie in einem Kurs das Wort ergriff oder ihr eine gute Prüfung gelang, dass dies auch in einem größeren Zusammenhang helfen würde. So zeigt sie sich immer wieder als Vorbild.

Michelle Obama schildert zudem eindrücklich, dass sie mit Selbstzweifeln zu kämpfen hatte. „Ich setzte mir Ziele und zählte meine Siege. Wenn es eine Herausforderung gab, nahm ich sie an. So verläuft das Leben eines Mädchens, das nicht aufhören kann, sich zu fragen: Bin ich gut genug? Ein Mädchen, das immer noch versucht, sich selbst die Antwort darauf zu geben.“

Sie stellt sich Fragen, die junge Lesende gut nachvollziehen und mitfühlen können. Nach dem Kennenlernen von Barack und Michelle fragt sie sich in ihrem Tagebuch: „Ich bin mir überhaupt nicht im Klaren darüber, wo mein Leben hinführen soll. Was für ein Mensch möchte ich sein? Auf welche Weise möchte ich der Welt etwas beitragen?“ Nach dem Tod ihres Vaters und ihrer Freundin wurde ihr deutlich: „Das Leben ist zu kurz, um Zeit zu verschwenden.“ und so fasste sie den Entschluss für eine berufliche Veränderung. Sie macht immer wieder Mut, den eigenen Weg zu gehen, die eigene und einzigartige Geschichte zu beanspruchen und mit authentischer Stimme zu sprechen.
[Fis 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.