AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8451 aktuelle Rezensionen, weitere 78316 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Anderson, Sophie,     
Titel:
Das Mädchen und der flüsternde Wald
ISBN:
978-3-7915-0101-7  
Übersetzer:
Schnell, Carina
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Honesta, Kathrin
Seitenanzahl:
320
Verlag:
Dressler, Hamburg
Gattung:
Märchen / Fabeln / Sagen
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
17,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Die Ich-Erzählerin Janka wird bis zum Alter von zwei Jahren von einer Bärin aufgezogen. Als sie 12 Jahre alt ist, will sie mehr über ihre Herkunft wissen. Sie geht in den Wald, in dem eine Menge Gefahren lauern, erfährt über ihre Herkunft und setzt sich selbstlos für bedrohte Lebewesen ein. Zum Schluss weiß sie, wohin sie wirklich gehört.
[Fee 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
10 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Freundschaft / Natur / Umweltschutz / Sterben / Tod
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Janka wächst bei einer liebevollen Ziehmutter auf, die sich auf das Heilen mit Kräutern versteht. Ab und an kommt Anatoly vorbei, der stets eine märchenhafte Geschichte erzählt. Haben diese Geschichten einen wahren Kern und können sie zur Aufklärung der Herkunft von Janka beitragen? Können sie erklären, warum Janka plötzlich Bärenbeine bekommt? Ist sie wirklich die Tochter einer Prinzessin?

Janka entschließt sich schweren Herzens, im Schneewald die Spuren ihrer eigenen Geschichte zu suchen. Ihr Wiesel begleitet sie. Schnell wächst das kleine Team durch einen jungen Elch und einen einsamen Wolf. Natürlich gibt es keine Verständigungsprobleme. Ihr Menschenfreund Sascha bezahlt seine Suche nach Janka fast mit seinem Leben.

Janka lernt eine Menge: Jagas sind viel besser als ihr Ruf; ihre Eltern wurden Opfer eines Fluchs; ihre Großmutter ist eine Bärin; sie muss den Drachen besiegen, um ihren Menschenfreund zu retten und sie weiß zum Schluss, wer ihr Vater ist.
Sie lernt auch, dass stark sein nicht heißt, alles allein machen zu wollen. Ohne ihr Team wäre Janka verloren. Sie merkt, dass Tieren ganz andere Sinne zur Verfügung stehen als Menschen. Und sie wird selbstbewusster. "...zum ersten Mal, seit mir Bärenbeine wuchsen, verstehe ich, dass es egal ist, wie ich aussehe", sagt sie und erkennt: "Ich musste alles verlieren, um zu erkennen, wie ich es liebte".

Zwölf märchenhafte Geschichten zu Jankas Herkunft werden innerhalb dieser Geschichte erzählt. Sie sind die Puzzleteile, aus der sich Jankas Vergangenheit erklärt und passen zu dem, was sie gerade erlebt oder worüber sie sich Gedanken macht.
Vignetten mit einem stilisierten Wald stehen vor jedem Kapitel. Die Märchen innerhalb der Geschichte sind durch diese Vignetten eingerahmt.
Vorn im Buch findet man eine Karte der wundersamen Welt, in der Janka lebt.
Ein Glossar erklärt einige russische Begriffe.
Fazit: Eine märchenhaft schön erzählte und spannende Lektüre.
[Fee 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.