AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9503 aktuelle Rezensionen, weitere 78329 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Welford, Ross,     
Titel:
Das Kind vom anderen Stern
ISBN:
978-3-649-63778-3  
Übersetzer:
Knese, Petra
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
352
Verlag:
Coppenrath, Münster
Gattung:
Fantastik
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Tammy, die Zwillingsschwester von Ethan, verschwindet plötzlich anscheinend spurlos. Doch Ethan findet eine Spur, die er für sich behalten muss, um Tammy zu retten.
[Lin 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
12 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Der Titel des Buches und das bunt gestaltete Buchcover weisen auf die Rahmenhandlung im Buch hin.
In dem kleinen Dorf Kielder in Northumberland wird das 11-jährige Zwillingsmädchen Tammy von Außerirdischen in einem Raumschiff entführt, um sie auf dem fernen Planeten als exotisches menschliches Exponat in einem Zoo auszustellen. Dort betrachtet sie Hellyann, ein haariges Wesen des Planeten Anthalla. Im Gegensatz zu den meisten Bewohnern des Planeten hat sie Gefühle und nimmt wahr, wie dieses menschliche Wesen darunter leidet, in dieser Ausstellung wie in einem Zoo eingesperrt und beguckt zu werden.
Sie beschließt, das Mädchen wieder zur Erde zurückzubringen, auch wenn es ihr die mögliche Strafe eines ewigen Tiefschlafes einbringt.

Währenddessen machen sich auf der Erde die Familie, die Polizei und die ganze Gegend große Sorgen um den Verbleib von Tammy. Ihr Zwillingsbruder Ethan macht sich entgegen der Anweisung seiner Eltern eigenständig auf die Suche nach Tammy. Nachdem er merkwürdige Geräusche am See vernimmt, an dem Tammy zuletzt war, bekommt er eine Ahnung, dass ihr etwas Unheimliches zugestoßen ist und hat die Gewissheit, dass sie am Leben ist. Ethan trifft den auf den ersten Blick sehr merkwürdigen Jungen Iggy mit seinem Huhn Suzy. Ihm vertraut er sich an, und gemeinsam beschließen sie, die Suche nach Tammy fortzusetzen.

Hellyann kommt mit einem Raumschiff auf die Erde, da sie sich von Ethan Unterstützung für ihr Vorhaben verspricht. Die Bewohner des Planeten Anthalla werden von einem PC-Wesen gesteuert. Sie kennen keine Gefühle und eigenständige Entscheidungen. Mit einem Raumschiff, das auf dem See landet, an dem Tammy verschwand, machen sich Ethan, Iggy mit Huhn Suzy und Hellyann auf den Weg nach Anthalla, um Tammy zu befreien. Nach einigen Abenteuern auf dem fremden Planeten gelingt schließlich die Befreiung von Tammy. Dafür musste allerdings Hellyann ihr Leben lassen.

Spannend, humorvoll und mit einer gekonnten Mischung aus realer Erzählung und fantastischen Science-Fiction-Elementen wird die Geschichte abwechselnd aus der Perspektive von Ethan und Hellyann erzählt. Der Perspektivwechsel der Erzählung wird jeweils am Anfang des Kapitels durch die Nennung des Namens angekündigt. Immer wieder werden der Leser und die Leserin direkt angesprochen, als würden die Protagonisten direkt mit den Lesern im Kontakt stehen. Dieses Stilmittel, die flüssige immer wieder mit wörtlicher Rede verflochtene Erzählweise, sowie die Einteilung des Buches in 79 kleine Kapitel tragen zu einer sehr guten Lesbarkeit bei.

Das Buch bietet Anregungen, um sich mit tieferen Themen des Menschseins, der Bedeutung eigenständigen Denkens und Handelns, von Gefühlen, dem Umgang mit äußerlich fremden oder ungewöhnlichen Menschen und anderen Gedanken auseinanderzusetzen.
[Lin 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.