AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6747 aktuelle Rezensionen, weitere 78270 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Weger, Nina,     
Titel:
Angriff der Sportskanonen
ISBN:
978-3-7891-2124-1  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Kühler, Anna-Lena
Seitenanzahl:
112
Verlag:
Oetinger, Hamburg
Gattung:
Erstlesebuch
Reihe:
Der kleine Räuber Rapido
Jahr:
2020
Preis:
10,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Als eines Tages die Bulldozer im Räuberwald auftauchen, wittert die Räuberbande Gefahr für ihren Lebensraum. Schafft es Rapido auch im zweiten Band mit Schlauheit und Gewitztheit, der Räuberbande zu helfen?
[JuS 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Freundschaft / Komik / Humor
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Förster Schmidt lässt Bäume abholzen. Wege werden angelegt und Trimmgeräte aufgestellt. Rapido und die gesamte Räuberbande sind entsetzt! Dadurch würde ihr Lebensraum im Räuberwald zerstört werden. Als Rigoros, Rapidos Vater und Räuberhauptmann die nächste Räuberwurst demjenigen kleinen Räuber verspricht, der es schafft, die "Normalos" für immer aus dem Wald zu vertreiben, entspinnt sich ein reges Treiben um die beste Vertreibungsidee. Aber erst, als die beiden Gruppen, eine um Rapido, die andere um Schurkan, zusammenarbeiten, gelingt ein schlauer Plan des kleinen Rapido.

Im zweiten Band um den kleinen Räuber Rapido ist es Weger gelungen, das Thema Gemeinschaft, Zusammenhalt und Freundschaft in einem spannenden Abenteuer zu verpacken. Der kleine Zuhörer wird aufgrund der Geschichte verstehen, dass man nicht mit Gewalt ans Ziel kommt, sondern es oft nützlich ist, durch Schlauheit und Ruhe ans Ziel zu gelangen. Nebenbei erfährt die Zielgruppe auch, dass Lesen schlau macht, sich Ideen aus dem Wissen des Gelesenen entwickeln können.

Die Autorin, 2018 mit dem Preis der Lesekünstlerin des Jahres ausgezeichnet, hat ein witziges, humoriges, aber auch nachdenkliches Buch geschaffen, das Kindern gerade an der Schwelle zur Schulreife mit auf den Weg gibt, dass man nicht immer nur an sich denken darf. Dass Gemeinschaft stark macht um mehr erreichen zu können. Als dann der kleine Rapido die Räuberwurst bekommt, weil er die Idee zur Vertreibung der Normalos hatte, ist er sich auch nicht zu schade, genau das deutlich zu kommunizieren und mit den anderen kleinen Räubern zu teilen.

Anna-Lena Kühler hat mit ihren Illustrationen darüber hinaus die Geschichte lebendig gemacht. In kräftigen, satten Farben hat sie den Protagonisten Gesichter gegeben und so über die Zeichnungen die Intention des Buches verstärkt: nur gemeinsam, unabhängig von Statur, Aussehen, etc. erreicht man etwas.

Teilweise sind die Bilder fast wie Wimmelbilder, auf denen man immer wieder etwas Neues entdeckt. Bereits das Vorsatzpapier ist ein reines Entdeckerparadies! Dort sind so viele kleine Details einer Waldszene mit Pflanzen und Tieren, dass man sich kaum satt sehen kann. Auf den ersten Blick erscheint das Vorsatzpapier am Ende des Buches identisch zum Vorderen, aber wenn man genauer hinschaut, erkennt man, dass der Hase mit der Augenklappe verschwunden ist - bis beim genaueren Betrachten auffällt, wo er sich gerade verstecken will.

Am Ende des Buches sind die ersten Seiten des dritten Bandes als Leseprobe abgedruckt. Auch das verspricht, ein Lieblingsbuch der Zielgruppe ab 5 Jahren zu werden.
[JuS 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.