AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7998 aktuelle Rezensionen, weitere 78300 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Feldmann, Annette,     
Titel:
Das ist doch kein Beruf für einen Wolf
ISBN:
978-3-86429-493-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Engelke, Mareike
Seitenanzahl:
40
Verlag:
Tulipan Verlag GmbH, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Isa will als Kapitänin zur See fahren. Alle in der Familie raten ab. Aber sie setzt gegen alle Widerstände ihren Wunsch durch.
[arkr 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Arbeitswelt / Beruf / Arbeitslosigkeit / Seefahrt/ Emanzipation
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Das stabile Hardcover-Bilderbuch im fast quadratischen Format, etwa 23 x 25 cm, zeigt auf den Umschlagseiten ein Schiff auf dem Meer, das bei untergehender Sonne an einer kleinen tropischen Insel vorbei fährt. An Deck die nachdenkliche Wölfin und eine Leichtmatrosin. Im Hintergrund ist ein Piratenschiff erkennbar.

Die Innenseiten der Buchdeckel zeigen Sternbilder und eine Windrose auf schwarzem Untergrund. Die Bilder sind auf grauem, schwarzem und beigem Untergrund gezeichnet, fast als hätten Kinder sie gemalt.

Der Text ist in die Bilder integriert in gut lesbarer Druckschrift. Gelegentlich tauchen auch handschriftlich wirkende Texte auf. Sie betonen wichtige Situationen.

Die Grimms werden als ganz normale Familie dargestellt. Kurt will Biologie studieren und als Wolfsberater für den Naturschutzbund arbeiten und Isa Kapitänin zur See werden.
Aber, so findet die ganze Familie, das ist kein Beruf für einen Wolf. Stattdessen soll Isa lieber als Mechanikerin in der Autostadt Wolfsburg arbeiten, Jägerin oder Reißwölfin werden. Doch Isa lässt sich nicht beirren und steigt in den ICE nach Hamburg. Nach einigen Ablehnungen kann Isa schließlich auf der Bonni anheuern.

Anfangs hat sie noch mit schlimmer Seekrankheit zu kämpfen, aber bald macht sie sich an Bord nützlich. Dann wird es dramatisch. Ein Seeräuberschiff kommt in Sicht. Isa hat eine gute Idee. Das Schiff wird auf Geisterschiff getrimmt und ganz oben im Ausguck, dem Krähennest, stimmt Isa das schauerlichste Wolfsgeheul an.
Das ist zu viel für die abergläubische Kapitänin des Piratenschiffs. Es dreht ab. Wegen dieser Heldentat wird Isa vorzeitig von Kapitän Habakuk zur Kapitänin ernannt.
Zuletzt sieht man sie auf Tahiti in einer Hängematte. Sie schreibt eine Postkarte nach Hause an Familie Grimm.
Die ist auf der letzten Seite dokumentiert.

Ein wunderbares Buch zum Vorlesen und Bilder anschauen. Der Text ist knapp und gut verständlich, die Bilder passen und setzen in ihrer Dynamik gut das Geschehen um. Erwähnen möchte ich z.B. das tiefe Schwarz und das feurige Rot bei der Annäherung der Ambrosia, des Piratenschiffs.
Ein Buch, das nicht nur Kindern Freude macht und das auch erwachsene VorleserInnen gerne zur Hand nehmen.
[arkr 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.