AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7687 aktuelle Rezensionen, weitere 78295 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
de Leeuw, Jan,     
Titel:
Der kleine König folgt dem Stern
ISBN:
978-3-8369-6042-7  
Übersetzer:
Erdorf, Rolf
Originalsprache:
Holländisch/Niederländisch
Illustrator:
de Leeuw, Mattias
Seitenanzahl:
40
Verlag:
Gerstenberg, Hildesheim
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
13,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der kindliche König Sevi aus dem Land der Kleinen Wunder reitet sofort los, als er den biblischen Stern der Verheißung entdeckt. Er will dem neugeborenen, mächtigen König Geschenke bringen. Seine Reise verläuft jedoch gänzlich anders als erwartet und dennoch erfüllen sich kleine Wunder und letzlich das größte: die heilige Familie errettet ihn. Wunderbares Bilderbuch zum Lesen, Vorlesen und Betrachten in der Weihnachtszeit.
[hu 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
fantastisch / märchenhaft / Religion
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Der kleine König Sevi ist ein Kind, noch nicht zehn Jahre alt, aber er regiert bereits das erstaunliche, kleine Land Suthi, das den Beinamen "Land der Kleinen Wunder" trägt. Eines Tages entdeckt er den biblischen Stern der Verheißung am Himmel und erfährt, dass der mächtigste König aller Könige geboren wurde.

Hier nun verwebt sich diese Erzählung mit der bekannten Geschichte der heiligen drei Könige aus der Bibel. Ebenso wie sie, macht sich Sevi mit seinem kleinen Pferdchen auf, um dem allermächtigsten König die Ehre zu erweisen. Er nimmt wundersame, kostbare Geschenke und eine große Torte mit. Gleich zu Beginn seines Weges scheint er Glück zu haben, die großen drei Könige mit ihrem Tross an Dienern, Gefolgsleuten und einer großen Menagerie ziehen an ihm vorüber. Er möchte sich anschließen, aber er wird nicht beachtet, übersehen. Nun muss er dem Stern allein folgen.

Die drei Könige hinterlassen eine Spur der Verwüstung, die Nöte und Sorgen der Menschen, an denen sie vorbeiziehen, nehmen sie nicht wahr, im Gegenteil: Sie machen alles nur noch schlimmer. Und so kommt es, dass der kleine König mit den Folgen konfrontiert wird. Er trifft eine alte Frau, deren letztes Wasser die Gefolgsleute der Könige ausgetrunken haben. Ohne zu zögern vergibt er ein Wundergeschenk, das er dem neugeborenen König überreichen wollte, eine Rassel, die Regen erzeugen kann. Die Frau ist überglücklich und Sevi zieht weiter.

So ergeht es ihm noch zwei weitere Male: Er rettet einen alten Mann vorm Hungertod mittels eines weiteren Wundergeschenkes und zwei Kindern, eines davon gelähmt, die durch die Soldaten der Könige ihr einziges Transportmittel verloren haben, schenkt er sogar sein Pferdchen.

Nun hat er selbst nichts mehr und scheint verloren: allein, hungrig, durstig, übermüdet und ohne Hoffnung, den neugeborenen mächtigen König zu finden. Sein letztes Wundermittel ist ein Fläschchen, das seine heile Kindheit enthält. Durch die darin enthaltenen Düfte kann er sich noch einmal an die glücklichsten Momente seines kurzen Lebens erinnern, um dann im Schnee einzuschlafen.
So bekommt er nicht mit, dass die drei großen Könige enttäuscht an ihm vorbeireiten. Sie haben nur ein Kind im Stall gefunden. Sie sind verärgert.

Aber Sevi wird gerettet: Von Josef und Maria, die mit dem Baby auf der Flucht nach Ägypten sind. So trifft Sevi auf den mächtigsten König: der sitzt neben ihm auf Marias Schoß und der Stern beleuchtet ihn. Sevi kann ihm nur noch seinen Daumen zum Nuckeln geben, mehr braucht der mächtigste König auch nicht. Was Sevi aber noch nicht weiß, ist das letzte kleine Wunder: Maria und Josef werden ihn nach Hause bringen, in sein kleines Königsreich Suthi.

Das Buch endet mit einem großen Glücksgefühl, das alle teilen.
Die Geschichte vermittelt Kindern die Botschaft der Bibel mit einfachen Worten. Hier geht es nicht um Macht und Reichtum. Hier geht es um Herzensbildung und Empathie. Niemand muss ein König sein, um Jesus zu begegnen und er hilft auch denen, die gar nichts mehr haben.

Die Sprache ist kindgemäß, aber plastisch, bildreich und von großem Wortschatz. Die Handlung wird zum allergrößten Teil in Dialogform entwickelt. Das treibt die Dynamik der Erzählung voran und erleichtert Kindern das Verständnis. Wichtige Aussagen werden mit großen, in Gold gedruckten Buchstaben hervorgehoben. Auf jeder Textseite gibt es eine dieser wichtigen Botschaften.

Trotz der hohen Bedeutung der Sprache in diesem Buch ist es ein fantastisches Bilderbuch und lebt in erster Linie von den ausdrucksstarken, detailreichen Tusche-Federzeichnungen. Auf sieben doppelseitigen Bildern können Kinder das Erzählte betrachten und bestaunen. Zudem werden auch die Textseiten immer durch großformatige Bilder ergänzt.

Insgesamt ein wunderbares, weihnachtliches Buch zum Lesen, Vorlesen und Betrachten, optisch und sprachlich ein Genuss.
[hu 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.