AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9391 aktuelle Rezensionen, weitere 74090 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Guggenmos, Josef,     
Titel:
Ein Riese warf einen Stein
ISBN:
978-3-407-75471-4  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Kranz, Sabine
Seitenanzahl:
30
Verlag:
Beltz, Weinheim
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
12,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Guggenmos erzählt in seinem Gedicht von einem Ereignis in der Ameisenwelt. Ein Junge löst durch den gedankenlosen Wurf eines Steines auf einen Ameisenhaufen einen großen Schaden aus. Das „Werk vieler Wochen“ bricht zusammen, zahlreiche Tiere werden getötet oder verletzt. Emsig tun sich die Ameisen zusammen, um die Trümmer zu beseitigen und neue Gänge und Räume zu bauen.
[htd 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur / Umweltschutz / Tiere
       
Anmerkungen:
Ein ungewöhnliches Bilderbuch über das Leben von Ameisen
       
Beurteilungstext:
Das Gedicht von Josef Guggenmos gehört zu seinen bekannteren Gedichten; ohne Illustrationen wird es zu einem spannenden Rätsel voller Dramatik. („Ein Riese“, „wie eine Bombe“, „Tote werden weggetragen“, „der Verbrecher“) Erst das letzte Wort im Gedicht verrät, wovon die Rede ist. Der geworfene Stein eines Jungen hat einen Ameisenhaufen zerstört. Dadurch, dass dem Leser anfangs Bilder von Häusern und Menschen durch den Kopf gehen, wird große Betroffenheit ausgelöst. Kinder, die das Gedicht bis zum Ende lesen, lernen zu verstehen, dass auch ein Ameisenleben schützenswert ist. Die Zerstörung eines Ameisenhaufens sollte nicht als Belanglosigkeit abgetan werden.

Guggenmos' Reime wurden für dieses Bilderbuch in sehr kleine Abschnitte aufgeteilt, die farbigen Illustrationen erzählen ausführlich die Details des Geschehens. Dadurch wird das Rätsel zum großen Teil schon zu Beginn gelöst; die Ameisen sind sogar bereits auf dem Titel zu sehen. Übernatürlich groß werden sie mit ihren Eiern und Larven gezeigt. Ihre Gesichter zeigen menschliche Gefühle wie Angst, Trauer, Zuneigung. Das passt in dieses Bilderbuch und zu diesem Gedicht und kann bei den Kindern die Aufmerksamkeit und Empathie steigern. Sabine Kranz ermöglicht uns den Blick auf das Innere des Ameisenhaufens: Gänge, Kammern, Vorräte, Erdschichten. Auf dem letzten Bild ist der Junge mit einer Freundin und einem Freund zu sehen, wie sie fröhlich durch den Wald toben. Oder schaut „der Riese“ doch ein wenig schuldbewusst?

Zum Schluss ist das Gedicht noch einmal als Ganzes und ohne Illustrationen abgedruckt. Vielleicht sollte man beim Vorlesen damit beginnen, so dass der Rätselcharakter der Reime erhalten bleibt. Die zuhörenden Kinder werden sicher Freude daran haben, ihre Lösungen und Ideen zum Gedicht miteinander auszutauschen.

Das Buch ist gut geeignet für Kindergarten- und jüngere Grundschulkinder und kann sehr gut als Vor- oder Nachbereitung für einen Waldspaziergang zum Einsatz kommen. Die Kürze der Texte und die eindrucksvollen Illustrationen machen das Buch schon für Kinder ab drei Jahren interessant. Eine weitere Beschäftigung mit dem Thema auf der Sachebene bietet sich an.

Josef Guggenmos (1922 - 2003) gilt als einer der bedeutendsten Lyriker für Kinder und wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Sonderpreis zum Deutschen Jugendliteraturpreis. Sabine Kranz hat bereits zahlreiche Bücher illustriert.
[htd 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.