AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9391 aktuelle Rezensionen, weitere 74090 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Orghandl, Franz,     
Titel:
Der Katze ist es ganz egal
ISBN:
978-3-95470-231-2  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Strozyk, Theresa
Seitenanzahl:
104
Verlag:
Klett-Kinderbuch, Leipzig
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
13,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Für Leo fühlt es sich nicht richtig an, ein Junge zu sein. Er fühlt sich wie eine Jennifer. Seine Freunde haben kein Problem damit.
Eine erfrischende Geschichte zum Thema Transgender, erzählt aus der Sicht eines Kindes. Sie zeigt, wie locker Kinder mit dem Thema umgehen.
[Fee 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Gender / Geschlecht / Emanzipation / Freundschaft
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
"Leo ist kein schlechter Name, aber er ist falsch, das spürt Jennifer ganz genau", denkt Leo, der sich als Junge unwohl fühlt. Er sinnt darüber nach, warum es für Eltern schwer sein muss, Neugeborenen einen Namen zu geben, sie kennen das Kind ja noch nicht. Die Mitschüler*innen und die Freunde sehen kein Problem darin, dass Leo nun Jennifer sein möchte. Sie zeigen, worauf es wirklich ankommt im Leben.

Die Punkerin Stella aus der fünften Klasse hilft ihm ganz besonders, seine neue Identität zu leben. Die Eltern und die Großeltern reagieren nicht so entspannt. "Jennifer kann die Mama nicht traurig machen, es geht einfach nicht. So sitzt Leo wieder ohne sie da". Aber die Mutter sieht schnell, dass Leo Eltern braucht, die ihn auf seinem Weg begleiten.

Diese Transgendergeschichte ist keine Problemgeschichte. Sie ist humorig erzählt, Situationskomik und nachdenkliche Passagen wechseln ab. Wie nebenbei werden auch Begriffe erklärt, zum Beispiel Unterschied zwischen Transgender und Transvestit.
Typische Worte aus der österreichischen Sprache wie zum Beispiel "Fetznschädl" werden in den Illustrationen übersetzt.
Die schwarz-weißen Illustrationen, die durch ein wenig Rot Hingucker setzen, sind im Comic-Stil und begleiten die Geschichte.
[Fee 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.