AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10041 aktuelle Rezensionen, weitere 69829 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Villiot, Bernard & Guilloppé, Antoine,     
Titel:
Mephisto
ISBN:
978-3-86566-396-2  
Übersetzer:
??
Originalsprache:
Französisch
Illustrator:
Guilloppé, Antoine
Seitenanzahl:
28
Verlag:
Minedition, Bargteheide
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
"Schwarze Katze von links stets..." Die Stadtmenschen nennen diesen Kater Mephisto, also Teufel, hüten sich vor ihm, gehen ihm aus dem Weg. Als es ihm reicht, sucht er sich sein eigenes kleines Paradies. Schwarz-Weiß sind nur die tollen Bilder, die Geschichte ist es nicht.
[uhb 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
4 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Nicht nur zu den Zeiten, als man mit den Kindern die "Angst vor dem schwarzen Mann" besang, sah man in schwarzen Tieren immer Unglücksbringer, mit denen man möglichst nichts tun haben wollte - und noch oftmals will. Kein Wunder also, dass man diesen schwarzen Kater "Mephisto" nennt, denn Mephisto ist der Name des Teufels.
Soweit die eine Seite. Aber hier erzählt der Kater selbst davon, dass die Menschen ihn mieden, ihn für einen Dieb hielten, einen Raufer und Taugenichts. "Ein kleines bisschen Liebe hätte viel dazu beitragen können, mich zu zähmen" sagt er. Stattdessen verlässt er die Stadt und findet ein Paradies, wo er zufriedengelassen wurde und "ein schönes Leben führen konnte".
So wird es allerdings nicht bleiben und Mephisto hätte nie erfahren, dass die Menschen in der Stadt ihn vermisst hatten.

Eine Geschichte (nicht nur) für Kinder, die sich (schon) in das Denken und den Gemütszustand anderer einfühlen können. Die Illustrationen könnte man nicht als Schwarz-Weiß benennen, sie sind es tatsächlich. Dabei sparen sie nicht an (verstecktem) Humor, der sich bereits auf dem Cover zeigt. Der große Kopf von Mephisto nimmt fast das gesamte Titelbild ein und wird unten durch ein Stadtbild mit einer weißen Häuserzeile abgeschlossen. Die Ohren sind fein gespitzt, die vier bzw. fünf Schnurrhaare sind bereit zur Aufnahme neuer Eindrücke der Umgebung, eine längliche Pupille in den weißen Augen schauen uns durch die Wahl der Zentralperspektive direkt an. Doch halt! Die Pupillen sind gar keine, es sind zwei Nagetiere, Mäuse oder Ratten, auf die sich offensichtlich der Blick richtet.
Der Text beansprucht nicht den gesamten Platz der linken Buchseiten und ist im Zentraldruck mit vielen Leerzeilen zumeist in fettem Schwarz vor weißem Hintergrund gesetzt. Als Mephisto das scheinbare Paradies entdeckt, muss der Text sich Platz auf dem schwarzen Körper suchen und wird entsprechen weiß gedruckt.
Durch die Bescheidung auf die beiden Nicht-Farben wird auf die Geschichte fokussiert, die deutlich auch den Begriff der Freiheit beinhaltet, denn die "Freiheit von" sollte - und wird hier auch - unterschieden werden von der "Freiheit zu".

Ein tolles Buch mit vielen Anlässen zum Sprechen und möglichen Ausflügen in die Welt der Menschen verdient fünf Sterne von fünf.

[uhb 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.