AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10041 aktuelle Rezensionen, weitere 69829 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Liao, Jimmy,     
Titel:
Der blaue Stein
ISBN:
978-3-905816-83-9  
Übersetzer:
Hermann, Marc
Originalsprache:
Chinesisch
Illustrator:
Liao, Jimmy
Seitenanzahl:
120
Verlag:
chinabooks, Uitikor Waldegg
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
23,32 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
"Per aspera at astra": Mit der Hoffnung gelangt man zu den Sternen. Fügt man noch eine ordentliche Portion Geduld hinzu, hat man das Erfolgsrezept des blauen Steins. Ohne sein Zutun gelangt er dennoch zum Ziel.
[SuS 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
16 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Einsamkeit; Sehnsucht; Suche
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Hier wird ein Rätsel gelöst: Der blaue Stein wird abtransportiert und immer wieder verändert. Er sehnt sich nach Hause zurück. Aber wie kommt er dorthin? Ein Stein kann sich nicht aus eigener Kraft bewegen! Doch er gibt die Hoffnung nicht auf.


Die Geschichte
Still und verborgen vor den Menschen liegt der blaue Stein im Wald. Es könnte ewig so bleiben. Das ist das Wesen des Steins. Doch es kommt anders: Eine Feuersbrunst vernichtet den Wald. Menschen finden ihn, spalten ihn und transportieren ihn ab.
Er wird gelagert. Jemand bearbeitet ihn. Er ist jetzt ein grauer Elefant. Er zerbricht und wird zu einem rosa Vogel bearbeitet, danach zu einem violetten Fisch. Im Laufe der Zeit, seien es Jahre oder Jahrhunderte, ändern die Menschen immer wieder seine Form und seine Farbe. Immer wieder wird seine Sehnsucht übergroß und er zerplatzt in immer kleinere Stücke.


Meine Beurteilung:
Kleine Kunstwerke, die Gemälde von Jimmy Liao, erzählen diese Geschichte. In dunklen Farben, eindringlich gemalt und rätselhaft, verdeutlichen sie die Einsamkeit und die Sehnsucht des Steins. Hin und wieder vermag die Freude und Freundlichkeit einiger Menschen diese Tristesse aufzuhellen. Jimmy Liaos kurze, knappe Sätze und schlichte Worte unterstreichen die Hilflosigkeit des Steins angesichts seines Schicksals.
Der Wunsch des Steins, wieder zurück in den Wald zu gelangen, erscheint absurd: Er ist so gar nicht in der Lage, sich aus eigener Kraft zu bewegen.

Einsamkeit und Sehnsucht einerseits und das Unvermögen des Steins, etwas zu ändern andererseits, sind die Konstanten dieser Geschichte. Veränderung kommt durch die Menschen, sie ändern sich und verändern den Stein in seiner Form und Farbe. Sollte er irgendwann kein Stein mehr sein, könnte sich sein Schicksal wenden.

Ein fantasievolles Buch, sehr betrachtens- und lesenswert. In einfacher Sprache mit eindringlichen Bildern wird eine ergreifende Geschichte erzählt.
Eine andere Bindung wäre schön: Viele Bilder breiten sich über eine Doppelseite aus. Könnte man das Buch flach aufschlagen, ließen sie sich die Bilder besser betrachten.

Sehr empfehlenswert! Mai 2019, Susanne Schierz

[SuS 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.