AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Bach, Tamara,     
Titel:
Wörter mit L
ISBN:
978-3-551-55386-7  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Hämmerleinova, Petra
Seitenanzahl:
176
Verlag:
Carlsen, Hamburg
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
11,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Die elfjährige Pauline ist fassungslos. Plötzlich sind alle in ihrem Umfeld verliebt und haben nur noch andere Dinge im Kopf. Warum sind Jungen auf einmal für alle so wichtig? Selbst Natascha zeigt kein Interesse mehr an ihrer eigentlich besten Freundin Pauline. Sie denkt nur noch an Jungen und verbringt ihre Zeit plötzlich lieber mit einem anderen Mädchen. Alle scheinen verrückt zu werden. Kann Pauline ihre beste Freundin zurückgewinnen?
[18gast 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
12 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Angst / Familie / Freundschaft / Gefühle / Liebe / Streit / Konflikt
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Paulines Eltern sind getrennt und das Mädchen lebt einen Teil jeder Woche bei ihrem Vater, dessen neuer Frau Jette und deren vierjährigem Sohn Jonathan. Den Rest der Woche verbringt sie bei ihrer Mutter. Sie wächst in einem liebevollen Umfeld auf, sehnt sich dennoch nach einem echten Zuhause. Pauline und ihre beste Freundin Natascha sind unzertrennlich und vertrauen sich gegenseitig alle Geheimnisse an. Doch plötzlich drängt sich die nervige Leonie in die Freundschaft und nichts ist mehr, wie es war. Die beiden reden nur noch über Jungen und selbst im Leben von Paulines Mama gibt es auf einmal wieder einen Mann. Pauline findet diese Menschen einfach nur nervig, denn sie verändern alles. Dann ist da auch noch Lukas aus der Parallelklasse, der sich offensichtlich für Pauline interessiert. Doch sie will nur ihre beste Freundin zurück und alles soll wie immer sein.

Diese Geschichte knüpft mit ihren Thematiken an die Lebenswelt von Teenagern an. Einerseits wird der ganz normale Alltag eines Mädchens thematisiert, welches zwischen seinen getrennt lebenden Eltern hin und her pendelt. Viele Kinder können sich mit einem streng getakteten Alltag identifizieren. Andererseits wird die für viele Heranwachsende oftmals schwierige Übergangszeit von der Kindheit zur Jugend fokussiert, in der sich viele einsam und missverstanden fühlen. Die Kinder müssen lernen, mit zahlreichen Veränderungen umzugehen.

Die Geschichte rund um Paulines Alltag wirkt durch die klare Sprache sehr lebendig. In 19 kurzen Kapiteln wird die chaotische Gefühlswelt besonders durch die detaillierten Beschreibungen mit den aufmerksamen Beobachtungen der Protagonistin dargestellt. Die Ich-Perspektive verstärkt die lebendige Wirkung, so dass die Leser Paulines Gefühle und besonders ihre Ängste nachvollziehen können. Am liebsten würde sie sich für einen langen Winterschlaf in eine Höhle zurückziehen oder mit ihrem kleinen Bruder das Leben sorgenfrei genießen.

Doch das Mädchen stellt sich der Realität. Sie sucht nach Lösungen, um die Probleme in ihrem Leben aus der Welt zu schaffen. Die Geschichte begleitet Pauline beim Erwachsenwerden. Mit ihrem Charme und ihrer ehrlichen Art schafft sie es, das Chaos in ihrem Leben wieder in Ordnung zu bringen.

Das Buch ist besonders für Mädchen geeignet, da es diese in der eigenen Übergangsphase unterstützen kann. Es verdeutlicht, dass Veränderungen nicht unbedingt etwas Negatives bedeuten, sondern ganz normal sind. Sie bieten Möglichkeiten für die Entstehung neuer Bekanntschaften und Freundschaften. Dies wird auch durch den Titel des Buches verstärkt: Pauline sammelt leidenschaftlich gern Wörter. Diese sind für sie das einzige in ihrem Leben, das sich nicht verändert. Die zu Beginn negativ konnotierten Wörter mit „L“ wie Lukas, Leonie oder Liebe, erfahren im Laufe der Geschichte eine Wandlung. Pauline gibt den Änderungen in ihrem Leben eine Chance.
Eine wirklich gefühlvolle Geschichte rund um die Themen Freundschaft, Liebe und Angst. (Fabienne Rien, Niedersachsen)
[18gast 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.