AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8976 aktuelle Rezensionen, weitere 69803 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hoefnagel, Marian,     
Titel:
Das Versprechen
ISBN:
978-3-947185-89-4  
Übersetzer:
Zindler, Frederike
Originalsprache:
Holländisch/Niederländisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
104
Verlag:
Spaß am Lesen, Münster
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
In Einfacher Sprache
Jahr:
2019
Preis:
12,00 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
1950 legen zwei junge Mädchen in einem italienischen Dorf ein Gelübde ab. Wie in einer griechischen Tragödie wollen sie später das Schicksal beeinflussen, denn eine von ihnen bricht das Versprechen. Ob dies gelingt?
[Fee 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
14 - 17 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Familie / Sterben / Tod / Religion
       
Anmerkungen:
In Einfacher Sprache, Level A2/B1
       
Beurteilungstext:
Terri lebt nach dem Tod ihrer Eltern bei einer Tante in einem abgeschiedenen Dorf. Sie weiß nicht, dass sie einen Bruder in Rom hat. Als dieser eines Tages von der Existenz seiner Schwester erfährt, will er sie kennen lernen. Schnell beginnen die beiden eine Liebesbeziehung. Terri wird schwanger. Zu einem Neubeginn im fernen Rom kommt es nicht. Letztlich erfüllt sich das unheilvolle Versprechen der jungen Mädchen von 1950 viele Jahre später gerade dadurch, dass sie alles getan haben, um genau dies zu vermeiden.

Die Geschichte ist chronologisch erzählt. Zu Beginn liegt der Fokus des Erzählers mal auf Terri, mal auf ihrem Bruder. Erst nach und nach wird durch die Erinnerungen eines alten Mannes und Fotos mit Anmerkungen das ganze Ausmaß des Dramas deutlich. Hierdurch entsteht Spannung. Die einfache Sprache intensiviert die Dramatik.

Fazit: Eine lohnenswerte Lektüre, die durchaus als Klassenlektüre in Klassen mit Kindern geeignet ist, die Schwierigkeiten beim Lesen haben.
[Fee 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.