AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9875 aktuelle Rezensionen, weitere 69826 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Dölling, Beate,     
Titel:
Zwei kleine Wilde in der großen Stadt
ISBN:
978-3-423-76243-4  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Junge, Alexandra
Seitenanzahl:
128
Verlag:
dtv, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
12,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Weil es im Wald nur noch verschrumpelte Hagebutten und Tannenzapfen sowie vertrocknete Würmer zum Fressen gibt, geht Mutter Wildschwein in die Stadt, um für ihre zwei Frischlinge Essensreste aus Papierkörben zu holen. Als sie nicht zurückkommt, macht sich das Geschwisterpaar auf den Weg, um sie zu suchen. Dabei lernen sie viele Tiere kennen und erleben eine Menge Abenteuer.
[ake 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Freundschaft / Tiere
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Das Wildschweinkind Theo ist etwas ängstlicher als seine Schwester Charlie. Er erzählt ihr und den anderen Tieren aber sehr oft, dass er bald ein großer Keiler ist und zeigt seine Eckzähnchen. Bald werden sie aus dem Maul wachsen und als riesige Hauer zu sehen sein. Auf dem Weg in die Stadt und in Berlin lernen die beiden viele Tiere kennen.

Die neuen Bekanntschaften helfen den Frischlingen ihre Mutter zu finden. Dabei werden die Eigenschaften der Tiere beschrieben, so dass die Lesenden sich ein Bild vom Lebensraum und von der Lebensart machen können. Beschrieben wird ein Kauz, Krähen, Füchse, Eichhörnchen, Mäuse, Waschbären, Meerschweinchen, Maulwurf, Biber, Kanalratten und Hunde.

Die neuen Freunde zeigen den kleinen Wildschweinchen zum Beispiel, wie man eine Straße überquert und wie man U-Bahn fährt. Aber auch die Lebenslust kommt nicht zu kurz. So spielen sie mit Familie Eichhörnchen Nussball bis Knabbi die Spielnuss frisst. Man lernt, dass man mit Freunden viel erreichen kann.

Das Buch eignet sich hervorragend zum Vorlesen. Es gibt 11 Kapitel mit den passenden Überschriften. Leider fehlt ein Inhaltsverzeichnis. Die Kapitel bauen aufeinander auf, das heißt, wenn ein Kapitel gelesen ist, ist man auf die Fortsetzung neugierig. Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben. Die Sätze sind kurz und verständlich. Der Text schmiegt sich manchmal um ein Bild. Die Schriftart ist etwas größer, so dass auch Leseanfänger gern zum Buch greifen werden. Das Papier ist glatt und dick.

Das Wort „schmulen“ musste ich erst im Duden nachschlagen; es bedeutet landschaftlich verstohlen blicken, schielen. Einen Setzfehler (eine Frau, nicht einen Frau) kann ich noch übersehen, aber ob man nach Karstadt geht, wie im Buch beschrieben, oder besser zu Karstadt, stört mich dann doch.

Das Titelbild ist in frischen Farben gestaltet. Zu sehen sind zwei rennende Frischlinge, denen einige Tiere (Waschbären, Eichhörnchen, Mäuse, Krähen und ein Hund) hinterhersehen. Klappt man das Buch auf, so sind auf der linken Seite in der Ecke ein paar Bäume zu sehen und auf der rechten Seite unten in der Ecke Hochhäuser auf die die beiden Schweinchen zulaufen. Auf den beiden letzten Seiten sieht man auf der linken Seite in der unteren Ecke wieder den Wald, zu dem die beiden Frischlinge mit ihrer Mutter laufen. Auf der rechten Seite sind wieder die Hochhäuser zu sehen. Sogar die Rauchfahnen aus den Schornsteinen zeigen gen Wald.

Alle Bilder sind farbig. Sie sind mal groß über eine Doppelseite, mal über eine Seite oder auch nur ganz klein in eine Ecke gezeichnet. Die Abbildungen sind naturgetreu und passend zum Text gestaltet. Man kann liebevolle Details entdecken, zum Beispiel fährt die U-Bahn nach JWD (Janz weit draußen – Berliner Dialekt).

Ein Lese- und Sehspaß für die ganze Familie.
[ake 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.