AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10041 aktuelle Rezensionen, weitere 69829 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Scherz, Oliver,     
Titel:
Drei Helden für Mathilda
ISBN:
978-3-522-18458-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Napp, Daniel
Seitenanzahl:
112
Verlag:
Thienemann, Stuttgart
Gattung:
Erstlesebuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
14,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Drei Kuscheltiere, ein quirliger Affe, ein zaghafter Löwe und ein brummeliger Bär begeben sich auf eine abenteuerliche Reise, um ihre verschwundene Besitzerin Mathilda zu suchen.In der großen Stadt lauern überall Gefahren auf sie, z.B. in der Straßenbahn, bei der Müllabfuhr. Ein großer Hund und eine alte Dame erweisen sich nur zum Teil als Helfer...
[bl 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Ja
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
/ Abenteuer / Angst / Detektiv / Freundschaft / Gefühle / Mädchen / Frau / Spannung / Schule / Schüler / Tiere
       
Anmerkungen:
Vorlesebuch, für gute Leser 3./4. Klasse, Klassenlektüre Grundschule
       
Beurteilungstext:
Der Affe Fitze Fusselkopp, der Löwe Wim und der Bär Bummel Bom sind drei liebenswerte, sehr verschmuste Kuscheltiere. Sie stellen an einem Morgen entsetzt fest, dass ihre Besitzerin Mathilda plötzlich verschwunden ist. Alle Spuren in der Wohnung deuten darauf hin, dass Mathilda in großer Hektik, in den Augen der drei nicht freiwillig, das Haus verlassen hat. Sie könnte entführt worden sein. Mit ihrem Wissen aus Detektivgeschichten nehmen die drei die Verfolgung auf.

Die Zeichnung eines Hauses auf einem Zettel bringt sie auf die Spur zu dem Mädchen. An einem Tau aus zusammengeknoteten Keidungsstücken klettern die drei aus dem Fenster im zweiten Stock und befinden sich nun mitten in der Großstadt. Zur Sicherheit haben sie Mathildas kleinen Erste-Hilfe-Koffer mitgenommen. Vor einem Café treffen sie auf einen großen Hund, der ihnen nun als Transportmittel dient. Er hat die Mähne des Löwen beschnüffelt und kann nun die Spur des Mädchens aufnehmen, die drei Kuscheltiere auf dem Rücken. Doch der Hund wird von einem anderen Hund abgelenkt, so dass die drei ihn in den Gängen der U-Bahn zum Stoppen bringen müssen.

Wim wendet Cowboy-Tricks an, schwingt die Hundeleine als Lasso, sie verfängt sich an einem Kartenständer und bringt so alle zu Fall. Fitze war bereits vorher in einer Kurve vom Hund gestürzt. Er ist verletzt und wird von den Freunden verbunden. Bom spendet ihm sogar Watte aus seinem Körper, um den Affen wieder aufzufüllen. Dadurch ist nun auch Bom geschwächt. Eine alte, feundliche Dame findet die drei hilflosen Kuscheltiere im Rinnstein und bringt sie zum Fundbüro. Doch dies ist offenbar kein Ort der Hilfe; die abgegebenen Dinge dort warten vergeblich darauf, von ihren Besitzern abgeholt zu werden. Also fliehen die drei und verstecken sich hinter einer Mülltonne.

Leider werden sie hier von einem Müllmann in die Tonne geworfen und werden nun direkt in das Müllauto gekippt und landen nach einer kurzen, rumpeligen Fahrt auf der Mülldeponie. Ihre Reise setzt sich schon ganz schnell fort auf dem Fließband, wo all der Müll nach verschiedenen Materialien sortiert wird. Gerade noch schaffen sie es, abzuspringen, bevor sie in eine Stoffzerreißmaschine transportiert worden wären, aus der sie nur noch als kleine Stoffhäcksel herausgekommen wären. Nach einer kurzen Fahrt mit der Straßenbahn werden die drei von einem kleinen Jungen mit zu ihm nach Haus genommen. Hier müssen sie leider erkennen, dass nicht jedes Kind so sorgsam mit ihnen umgeht wie ihre geliebte Mathilda. Also fliehen sie wieder. Diesmal setzen sie ihre Reise in einem Fahrradanhänger fort.

Schließlich entdecken sie ein Gebäude, das sie von der Zeichnung auf dem Zettel kennen. Dort entdecken sie tatsächlich Mathilda, die sich offensichtlich ganz wohl fühlt in einer Gruppe von anderen Kindern. Die drei Freunde erfahren nun, dass Mathilda nicht entführt wurde, sondern dass sie heute ihren ersten Schultag hatte. Für die kommenden Tage verspricht Mathilda ihren Kuscheltierfreunden, sie nicht mehr allein zu lassen, sondern sie mit in die Schule zu nehmen.

Diese Geschichte ist mit sehr viel Spannung aufgebaut und handelt ganz stark von unterschiedlichen Gefühlen. Das Bedürfnis nach Geborgenheit, Ängste und Unsicherheit kommen oft zum Tragen; in gefährlichen Abenteuersituationen entwickeln die Figuren ungeahnte Kräfte und Selbstvertrauen, welches sie so gar nicht von sich selbst kannten. Es wird den Lesern so deutlich, dass man in besonderen Situationen auch besonderen Mut und Ideen zeigen kann, die einem wunderbar weiterhelfen. Auch das Phänomen der Freundschaft wird hier ganz deutlich demonstriert.

Der Text wird auf den meisten Seiten durch schöne, große Zeichnungen in Aquarelltechnik in warmen Tönen ergänzt. Schon der Buchdeckel weist eine neugierigmachende Zeichnung der drei Kuscheltiere auf: der Affe, der Löwe und der Bär hangeln sich hoch oben über den Dächern an einer Kleiderschlange an der Hausmauer nach unten zur Straße. In allen Zeichnungen wird die jeweilige Stimmung, in der sich die drei gerade befinden, sehr deutlich. So kann der Leser schon beim Betrachten der Bilder die Spannung, die Problematik, die Hilflosigkeit, aber auch die Erleichterung und das Wohlgefühl der Hauptpersonen erkennen. Allein das Durchblättern des Buches gibt so schon einen kleinen Vorgriff auf die spannende Geschichte, von der man dann beim Lesen gepackt wird.
[bl 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.