AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8342 aktuelle Rezensionen, weitere 69797 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Speulhof, Barbara van den & Birck, Jan,     
Titel:
Häuptling Dicke Backe
ISBN:
978-3-7373-5474-5  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Birck, Jan
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Fischer Sauerländer , Frankfurt/Main
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
14,99 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Bruno ist mit Leib und Seele Indianer und lebt das in seiner (Phantasie-) Welt konsequent aus. Dann erschüttert Bruno ein entzündeter Wackelzahn und seine Vorstellung davon, dass ein Indianer keinen Schmerz kennt, und erfordert eine Strategie.
[BG 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Bruno lebt ganz und gar in der Welt der Indianer. Sein bester Freund, das (Stoff-) Pferd Donnerkeil, ist immer dabei. Die Eltern - Mama Goldene Locke und Papa Vier Augen - scheinen Bruno voll und ganz darin zu unterstützen, denn das Kinderzimmer ist von der Tapete bis zum Tipi ganz auf Brunos Phantasiewelt ausgerichtet. Dass ein Indianer (angeblich) keine Angst und keinen Schmerz kennt, muss Bruno revidieren, als ihn plötzlich ein entzündeter Wackelzahn plagt. Doch wie soll er damit umgehen? Kurzerhand "projiziert" Bruno seine Schmerzen auf Donnerkeil, der natürlich damit zum Zahnarzt muss! Begleitet von Opa Glitzernde Glatze geht der Besuch bei dem verständnisvollen Arzt letztlich auch für Bruno sehr gut aus!

Das Angenehme an diesem Bilderbuch ist, dass hier ein Kind seine Phantasie frei entfalten und ausleben darf. Die Erwachsenen, Eltern und Großvater, aber auch Zahnarzt und Helferin, nehmen Bruno ernst und versuchen nicht, ihm die Realität aufzudrücken oder irgendwie schmackhaft zu machen. Das "Problem Wackelzahn" konnte also auch ganz entspannt gelöst werden.

Mit viel Liebe zum Detail hat Jan Birck den relativ knapp gehaltenen Text dieses Buches in freundlichen Farben illustriert. Das betrifft sowohl Personen, als auch die reale, sehr indianer-lastige Ausstattung von Brunos Kinderzimmer. Da gibt es z. B. ein "Wanted"-Plakat oder das auf einen Pappkarton gemalte Lagerfeuer zum Fisch(stäbchen) grillen und selbst Brunos Fußball trägt einen Federschmuck. Darüber hinaus ist es Birck aber auch gelungen, die Ebene der Phantasie bildlich zu erfassen, indem ein ganzes Bataillon blass-grüner Spielzeugindianer in unterschiedlichen Aktions-Posen allgegenwärtig ist.
Das Anschauen dieses Bilderbuchs macht richtig Spaß und es gibt viel zu entdecken. Abgesehen davon, dass ja auch die "Botschaft" des Textes eine gute ist!

[BG 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.