AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8976 aktuelle Rezensionen, weitere 69803 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Guterson, Ben,     
Titel:
Winterhaus
ISBN:
978-3-7725-2891-0  
Übersetzer:
Ernst, Alexandra
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Bristol, Chloe
Seitenanzahl:
405
Verlag:
Freies Geistesleben, Stuttgart
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
20,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein übermäßig luxuriöses Hotel, eine wundersame Bibliothek, seltsam freundliche oder unfreundliche, vielleicht sogar gefährliche Menschen, ein neuer Freund - das alles verwickelt die 11-jährige Elizabeth in spannende und mysteriöse Abenteuer. Wie und warum kommt sie überhaupt dorthin?
[HSu 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
10 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Elizabeth ist ein pfiffiges Mädchen, mutig, freundlich und sehr belesen. Als Waise braucht sie diese Eigenschaften auch, denn Onkel und Tante, bei denen sie unfreiwillig leben muss, sind extrem arm und genauso lieblos. Dass Onkel und Tante sie plötzlich am ersten Tag der Weihnachtsferien einfach ganz allein auf eine Reise schicken, wundert Elizabeth nur, weil die Reise und das Hotel, in dem sie ihre Ferien verbringen soll, bestimmt nicht preiswert sind.
Die Langeweile im Bus vertreibt sich Elizabeth mit den Dingen, die sie immer gerne tut: Rätsel raten, lesen, Wortspiele erfinden. Das etwas unheimliche Ehepaar im Bus vergisst sie schnell angesichts der überwältigenden Schönheit und unüberschaubaren Größe des Hotels, in dem sie ankommt. Unversehens ist ein Freund gefunden, der ihr das in herrlicher Schneelandschaft liegende "Winterhaus" mit den vielen Gästen, den verwirrend unterschiedlichen Stockwerken und Räumen und den vielfältigen Betätigungsmöglichkeiten zeigt. Dass das aber nicht alles ist, erlebt die neugierige und unerschrockene Elizabeth nachts in der Bibliothek, in die sie sich heimlich einschleicht. Die Ereignisse werden hier immer geheimnisvoller und rätselhafter. Da das Rätselraten aber Elizabeths Spezialität ist, lässt sie sich auf ungeahnte Abenteuer ein, entwickelt dabei fast mysteriöse Kräfte und hat Glück, dass Freddy, der neue Freund, ihr zur Seite steht. Als die Ereignisse sich überschlagen, bleibt in Elizabeths Leben nichts mehr, wie es ist oder schien. Dafür nimmt sie Lebensgefahr in Kauf und löst am Ende das große Rätsel, das - auf andere Weise, versteht sich - jeden Menschen berührt: Wer bin ich? Woher komme ich? Wo möchte ich hin? Dabei gelingt es dem Mädchen, eine finstere, alte Grundspannung, die das Haus und alle darin gelebten Beziehungen belastet hat, zu lösen.
"Winterhaus" ist kein gewöhnliches Jugendbuch. Die spannende Handlung bleibt nicht an der Oberfläche, sondern zeigt die Entwicklung eines Mädchens, fast schon einer Jugendlichen, das bereit ist, sich in Gefahr zu begeben, um das aus vielen kleinen Rätseln bestehende große Rätsel um sich selbst zu lösen. Ein bisschen naiv und gleichzeitig sehr schlau, eher unscheinbar und gleichzeitig etwas seltsam ist das Mädchen mit der großen Brille schon. Also kein echtes Jugend-Idol. Besser gesagt: Elizabeth ist eine eigenständige Persönlichkeit jenseits aller Klischees oder fest gefügter Vorstellungen. Das macht die Hauptfigur des Romans erfrischend sympathisch und interessant. Für Mädchen und sogar für Jungen lässt dies durchaus Identifizierungsmöglichkeiten und neue Optionen zu. Lesen ist nämlich nicht unbedingt uncool, sondern macht ziemlich schlau. Und warum nicht mal selber Rätsel raten? Wer noch keinen Spaß daran hatte, kann ihn vielleicht entwickeln, denn Wortspiele dienen nicht nur als Überschriften für jedes Kapitel, sondern sind wichtiger Bestandteil der Handlung. Wer mag, kann sich zusammen mit Elizabeth und Freddy daran beteiligen. Oder etwas Eigenes erfinden.
Liebevoll begleitet wird die Handlung durch weiche, leicht stilisierte schwarz-weiß Zeichnungen, die dem mysteriösen Charakter des Buches einfangen, aber den Lesern nicht die eigene Fantasie nehmen. Viele minutiös beschriebene Details werden in den Zeichnungen eingefangen, Farbe und Ausgestaltung übernimmt jeder Leser selbst.
Keine Frage, "Winterhaus" ist ein Buch für jedes Alter von 10 Jahren aufwärts.

[HSu 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.