AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9238 aktuelle Rezensionen, weitere 69809 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
McManus, Karen M.,     
Titel:
One of us is lying
ISBN:
978-3-570-16512-6  
Übersetzer:
Galic, Anja
Originalsprache:
Amerikanisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
448
Verlag:
cbj / cbt, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
18,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der Debütroman der amerikanischen Jugendbuchautorin Karen M. McManus "One of us ist lying" ist zurecht als New Yorker Times-Bestseller gelandet (2017) und dürfte auch bei uns (seit 2018) große Resonanz finden, behandelt er doch das wichtige Thema des Cybermobbings auf unerhört spannende und informative Art, zudem noch eine Vielzahl interessanter Nebenthemen unterhaltsam und zugleich subtil in den Handlungsverlauf eingebunden sind!
[KS 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
14 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Außenseiter / Freundschaft / Familie / Gender / Geschlecht / Emanzipation
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Karen M. McManus hat Englisch und Journalismus studiert und zeigt bereits mit ihrem ersten Roman, dass sie es ausgezeichnet versteht, packend und gehaltvoll zu schreiben:

Die Personenkonstellation und das Handlungsgerüst sind überschaubar und geschickt gewählt: 5 SchülerInnen einer Highschool sind unter der Aufsicht eines Lehrers zum Nachsitzen zusammengekommen, als einer von ihnen nach einem Trunk Wasser bewusstlos zusammenbricht und wenig später an einem allergischen Schock stirbt. Bald geraten die 2 Mitschülerinnen und die 2 Mitschüler der Nachsitzgruppe in Verdacht, mit dem Tod zu tun haben zu können, und im Verlauf des wenige Wochen umfassenden Geschehens wird deutlich, dass nicht nur eine bzw. einer von ihnen lügt, sondern dass jeder Gewichtiges zu verbergen hat.

Der zuvor umgekommene Simon hatte eine App "After School" eingerichtet, in der er MitschülerInnen in unmissverständlichen Andeutungen peinlicher Vergehen bezichtigte, die sich im Nachhinein meistens als zutreffend herausstellten. Wer und was wollte also einer der vier verdächtigen Mitnachsitzer an einer möglichen Internet-Veröffentlichung verhindern? Dies schildert die Autorin, verwickelt und spannend bis zum Schluss, auf 448 Seiten.

Während dieser Lektüre erfährt der Leser und die Leserin vieles über die verheerende Wirkung von Klatsch und Tratsch in den sozialen Medien. In diesem spektakulären Fall verknüpft mit der entsprechenden Wirkung von lokalen TV-Sendern und den immerhin auch vorhandenen Einfluss eines seriösen TV-Senders mit differenzierter Berichterstattung. Man erhält dabei einen guten Einblick in das soziale Leben einer Provinz-Highschool, gerade auch was Freundschaften betrifft und hierbei besonders die spezifischen Verhaltensweisen der verschiedenen Geschlechter.

Ferner wird die Bedeutung der sozialen Herkunft der Protagonisten, der Stellenwert von sportlicher Spitzenleistung der Schüler bis hin zur Rolle von Elite-Universitäten vor Augen geführt. Nicht zuletzt werden Motive für Amoklauf, die Probleme gleichgeschlechtlicher Liebe, besonders bei Sportlern, die latenten Vorbehalte gegenüber US-Bürgern mit Migrationshintergrund und noch einiges mehr angesprochen. Dies alles nicht im Abarbeiten einer to-do-Liste, sondern geschickt und sinnvoll eingearbeitet in den verzwickten Handlungsverlauf.

Das Geschehen wird aus jeweils wechselnden Perspektiven der vier Protagonisten wiedergegeben, so dass unterschiedliche Sichtweisen deutlich werden. Der Stil ist flüssig, die Textstruktur vielfältig (etwa eMail-Beiträge, Threads usw. in Kursivdruck), der Spannungsverlauf bis zum Schluss gekonnt konzipiert.

Von daher ist die Lektüre für jede Leserin und jeden Leser ab 14 Jahren ein Vergnügen und ein Gewinn, wie auch die Behandlung im Unterricht sehr empfehlenswert (in den Fächern Deutsch, Englisch, Werte und Normen sowie generell zu Cybermobbing)!
[KS 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.