AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10437 aktuelle Rezensionen, weitere 69844 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Wacker, Kerstin    
Titel:
Herr Katz, Isolde und ich
ISBN:
978-3-00-048090-4  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Wacker, Kerstin
Seitenanzahl:
56
Verlag:
Wacker und Freunde, Berlin
Gattung:
Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2015
Preis:
19,95 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Das Sach-Bilderbuch ist nicht (nur) für Kinder sehr informativ, sondern für alle Menschen, die sich mit Büchern beschäftigen und/oder sie lieben. Anhand einer (fiktiven) Geschichte werden Begriffe rund um das Buchmachen geklärt und an Beispielen im Buch an Ort und Stelle aufgezeigt.
[uhb Niedersachsen]
       
Lesealter:
8 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
       
Anmerkungen:
Text: Kerstin Wacker & Henrik Hitzbleck / Grafik: Lioba Simons
       
Beurteilungstext:
Es beginnt mit dem Buchdeckel und dem Cover, von dem wir erst im Nachsatz erfahren, dass die Graupappe 2,4 mm dick ist, auf der das Cover auf "Surbalin glatt, naturweiß, 115 g/qm" geklebt ist. Das ist deutlich leichter als die Buchseiten (170 g/qm) und viel leichter als ‚normales' Schreibpapier (80 g/qm). Dann gibt es auch schon den ersten Fachbegriff, die Innenseite des Buchdeckels heißt "Vorsatz" (sinnvollerweise heißt die hinten "Nachsatz"), der Begriff "Schmutztitel" wird übersprungen, denn es gibt hier keinen. Stattdessen bietet das Buch an, sich aus dem zweiten Blatt ein Lesezeichen herzustellen.
Die folgende Geschichte erzählt vom 9-jährigen Mädchen Amra. Sie beschließt, ein eigenes Buch über Thies zu schreiben, den noch ungeborenen Sohn ihrer schwangeren Tante Karla. Und genau das macht sie auch. Doch dann kommt die Frage, wie man aus den Informationen über den Inhalt der Geschichte ein Buch macht. Isolde und Kurt, Freunde ihres Vaters mit entsprechendem Wissen durch ihre Berufe, helfen ihr dabei. Herausgehobene Wörter wie Manuskript, Exposé, Lektor und Layout werden genannt und erklärt, einige Facetten von Schriften beleuchtet, die Layout-Arbeit mit einem Computerprogramm angerissen.
Der nächste Themenkomplex beleuchtet die Arbeit einer Druckerei und einer Buchbinderei: Weißtöne, Papierstärken, Offset- oder Digitaldruck, Farbsystem (RGB oder CMYK), Klebe- oder Spiralbindung oder Fadenheftung ... Klar, dass Amra mehrmals "der Schädel brummt", dabei hat so noch gar nicht über die Kosten nachgedacht.

Die Seiten leben von blassen Illustrationen, die die Menschen eher schemenhaft darstellen und oft Textinformationen transportieren. Die Trägergeschichte ist stimmig und zeigt, dass ein Kind, wenn es die entsprechende Unterstützung erhält, in der Tat eine Idee verwirklichen kann, die zunächst ziemlich realitätsfern erscheint (aber das waren Fotobücher vor nicht allzu langer Zeit auch). Die Idee, diese Idee und ihren Weg zum Entstehen in einem Buch zu verfolgen und darzustellen, erinnert an die Filme, die vom Machen eines Filmes erzählen. Davon gibt es eine Reihe von sehr gelungenen. Dieses schließt sich für das andere Medium an.

[uhb Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.