AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

6964 aktuelle Rezensionen, weitere 69772 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Kuhlmann, Torben    
Titel:
Maulwurfstadt
ISBN:
978-3-314-10274-5  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Kuhlmann, Torben
Seitenanzahl:
28
Verlag:
Nord-Süd, Gossau
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2015
Preis:
14,99 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Von der Agrar- zur Industriegesellschaft, von der "heilen Welt" über die Verschmutzung der Umwelt bis zum "grünen Umdenken": Die Welt der Maulwürfe unter der Erde lebt die Entwicklung der Menschen nach. Kinder können das sehr gut nachvollziehen - ohne dass die Parallelität zu den Menschen auch nur angedeutet oder gar ein pädagogischer Zeigefinger erhoben wird. Dazu braucht es (fast) kein Wort, sondern nur Bilder. Tolle Bilder allerdings.
[uhb Niedersachsen]
       
Lesealter:
4 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Ja
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Naturschutz/Umweltschutz Arbeitswelt Fabeln
       
Anmerkungen:
auf der Auswahlliste zum LesePeter
       
Beurteilungstext:
Wenn ein Text auftritt, dann eingefügt in die Bildwelt (der im ersten Bild ist überflüssig, der im letzten auch). Die Wörter sind dann wie ein Teil des Bildes, zumal er - ungewöhnlich genug - in einem deutschen Bilderbuch in englischer Sprache gehalten ist (History Of Moletown, Circle Line, smutch, soil u. a.). Zu Beginn öffnen die Bilder kleine Inseln in der schwarzen Erde, in der Engerling und Regenwurm ihren Platz haben und kleine Höhlungen "Zimmer" eines Maulwurms bilden. Mehr und mehr kommen Anzeichen von Zivilisation und Entwicklung ins Bild: elektrische Leitungen, ein langes Schornsteinrohr, Glühbirnen, Bergbauarbeiter, Dampfmaschine, elektrischer Verkehr, riesige Zahnkränze, die ineinandergreifen, Menschenmassen, äh, Maulwurfsmassen, Büroszenen mit vielen Akten, Kommunikationsmittel, Spielekonsole, Verkehrsinfarkt.
Auf dem Vorsatz sehen wir gezeichnete Fotografien, wie sie in den 1950er Jahren üblich waren: mit gezacktem weißen Rand, US-amerikanische Hochhaus-Bauarbeiter, die auf dem T-Träger in luftiger Höhe sitzen und frühstücken, Ölförderpumpen, Chauffeure für dunkle Gangsterlimousinen, ein Maulwurf im Vampirkostüm. Auf dem Pendent am Ende dann entsprechende Fotos: Diesmal ist der weiße Rand nicht mehr gezackt und die schwarz-weißen Fotos sprechen von einer Phase des Umdenkens: Die graue und menschenfeindliche, äh, maulwurfsfeindliche Welt soll "gerettet" werden, die Zeitung "The Moletown Times" spricht von einem "Agreement on GREEN".
Die Bilder der Geschichte sind in warmen Brauntönen gehalten und widersprechen damit der kalten Entwicklung der Gesellschaft. Das Licht der Petroleumlampen wirft helle Streifen auf die riesigen Zahnkränze und die elektrischen Glühbirnen schaffen kleine warme Inseln - bis auch diese Lichtinseln kaum mehr etwas Lebenswertes zu bieten haben.
Wird Zeit, sich mit dem "Agreement on Green" zu beschäftigen, oder?

[uhb Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.