AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7204 aktuelle Rezensionen, weitere 78287 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Cave, Roderick; Ayad, Sara,     
Titel:
Die Geschichte des Kinderbuches in 100 Büchern
ISBN:
978-3-8369-2123-7  
Übersetzer:
Albrecht, Anke
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
The British Library Board 2017 sowie ausgewiesene Bildrechteinhaber*innen
Seitenanzahl:
272
Verlag:
Gerstenberg, Hildesheim
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2017
Preis:
34,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Eine gelungene Zeitreise in die Entstehung und Entwicklung von Geschichten für Kinder
[Steg 17 Mecklenburg-Vorpommern]
       
Lesealter:
18 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Geschichte / Literatur
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Der Bibliothekar Roderick Cave und die britische Bildrechercheurin Sara Ayad liefern einen lehrreichen, aber ebenso interessant gestalteten Überblick über die Entwicklung des Kinderbuches in Text sowie grafischer Gestaltung. Sie beginnen bei den Wurzeln, die bei Wiegenliedern und Reimen zu finden sind und bis in die Zeit der Sumerer um 2500 v. Chr. zurückdatiert werden können. Von den mündlich tradierten Werken wird die Genese des Geschichten-Erzählens mit der speziellen Zielgruppe der Kinder weiter verfolgt über die ersten gebundenen Bücher, die sich erst im 18. Jahrhundert finden lassen, bis zu den neueren Medien wie dem Film oder der App. Der Bildband fügt der chronologischen Darstellung eine thematische hinzu. So gliedern die elf Kapitel den Band nach themenmäßigen Gesichtspunkten wie bspw. „ABC-Tafeln und Abecedarien“ oder „Helden in Aktion – in dieser und in parallelen Welten“. Das über 260-seitenstarke Werk kann also auch quergelesen, mal weggelegt und wieder neubegonnen werden.
Der Fokus liegt zwar klar auf Europa und Amerika, insbesondere auf den anglo-amerikanisch-sprachigen Raum des ehemaligen Common Wealth, aber die Wegmarken anderer Kulturen werden würdigend ausgewiesen. So finden sich beliebte Klassiker und Bestseller wie Tom Sawyer, Alice oder Pippi Langstrumpf genauso wieder wie wertwolle Hintergrundinformationen zu den Helden der eigenen Kindheit sowie weniger bekannte Werke.
Das Sachbuch schafft es, möglichst alle Seite der Kinderbuch-Geschichte und seiner Industrie zu beleuchten, sodass auch die weniger ruhmreichen zu Wort kommen: Die Funktion, die Kinder- und Jugendliteratur neben der Unterhaltung und dem reinen Vergnügen in einer Gesellschaft seit jeher hat, nämlich die Indoktrination und ideologische Formung von Heranwachsenden, wird thematisiert, indem bspw. auf kriegsbegeisterte Texte der Anfangszeit des Ersten Weltkriegs eingegangen wird.
Zahlreiche originalgetreue Illustrationen geben dem lehrreichen Ausflug die nötige unterhaltsame Komponente hinzu. Die Bebilderungen und die Papier- und Druckqualität sind qualitativ hochwertig und machen das Buch zu einem äußerst anschaulichen sowie ansprechenden Bild-Text-Band.
Die Textelemente sind kenntnisreich, aber kurzweilig. Der Schreibstil ist somit nicht überfordernd; er kommt einer Kommentarform gleich. Der Band ist also weniger eine Literaturgeschichte als ein Kaleidoskop von exemplarischen Gattungen, Werken oder Entwicklungslinien der Kinderliteratur, sodass auch Laien ihre Freude haben werden.
Ein Glossar, eine Bibliografie und ein Register verhelfen als Begleittexte dem Werk zu einer wissenschaftlich korrekten Darstellung. Es kann als anschauliche Unterstützung in der universitären Lehre eingesetzt werden.
[Steg 17 Mecklenburg-Vorpommern]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.