AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7204 aktuelle Rezensionen, weitere 78287 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Borstlap, Christian,     
Titel:
Das ist das Leben
ISBN:
978-3-7913-7444-4  
Übersetzer:
Schöni, Melanie
Originalsprache:
Französisch
Illustrator:
Borstlap, Christian
Seitenanzahl:
56
Verlag:
Prestel Junior, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
"Das ist das Leben" ist ein Bilderbuch darüber, wie das Leben entstand und was es eigentlich ist.
[Steg 17 Mecklenburg-Vorpommern]
       
Lesealter:
8 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Ethik / Philosophie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Der niederländische Art Director und Illustrator Christian Borstlap, der Apple, Dior und andere großen Namen zu den Kund*innen seiner Design-Agentur zählen kann, schuf nun ein außergewöhnliches Bilderbuch. „Das ist das Leben“ nimmt sich nichts Geringerem an als DER großen Frage: Was ist das Leben? Auf kunstvolle Weise erzählt es von seiner Entstehung, seinem Wachsen und Gedeihen, seiner Reproduktion, seinem Überleben und seinem Sterben. Eine Pflanze erhält das Leben durch die Ausscheidungen eines Lebewesens, gelangt zur vollen Blüte, um im nächsten Moment Nahrung zu sein. Die anekdotenhaften Doppelseiten verdeutlichen, dass das Leben allgegenwärtig und dabei äußerst verschiedenartig ist. Dies geschieht nicht anhand von uns bekannten Lebewesen, sondern vor allem mittels wundersamer, imaginärer Kreaturen, von denen manche einfach nur abstrakte Formgebilde bleiben und andere wiederum als ein Wal oder so etwas wie ein Vierbeiner identifiziert werden könnten. Nur hier und da sind realweltliche Lebewesen wie bspw. eine Muschel oder eine Eintagsfliege in die Erzählung eingeflochten. Diese Formenvielfalt in der Bildgestaltung korreliert eindrucksvoll mit der Aussage des Bilderbuches: Das Leben kann die verschiedensten Formen annehmen, ist fluide, voller Überraschungen und verbindet alle und alles auf wundersame, aber logische Weise miteinander. Die Darstellung der Formgebilde kann als schwungvoll und liebevoll schrullig bezeichnet werden. Sie wirken wie aus Knete, wobei Strichelungen und Punkte Plastizität sowie Materialität imaginieren lassen – von fedrigen, pelzigen und kuscheligen Gebilden bis zu zackigen und rauen ist alles zu finden. Die zumeist monochromen Hintergründe unterstreichen den Fokus auf die Formgebilde, die durch kräftige Farben geradezu leuchten.
Der begleitende, untergeordnete Text bringt vordergründig (vermeintlich) einfache Tatsachen in vornehmlich Parataxen auf den Punkt, um hintergründig zu philosophischen Überlegungen anzuregen.
Die Quintessenz von Borstlaps Untersuchung des Lebens ist, dass es unvorhersehbar bleibt und dass die damit verbundenen Herausforderungen nur gemeinsam gemeistert werden können. Damit liefert er den Leser*innen bzw. Betrachter*innen einen höchst vergnüglichen Ausflug in eine der philosophischen Grundfragen.
[Steg 17 Mecklenburg-Vorpommern]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.