AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8765 aktuelle Rezensionen, weitere 78320 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hagerup, Linde,     
Titel:
Ein Bruder zu viel
ISBN:
978-3-8369-5678-9  
Übersetzer:
Haefs, Gabriele
Originalsprache:
Norwegisch
Illustrator:
Horstschäfer, Felicitas
Seitenanzahl:
141
Verlag:
Gerstenberg, Hildesheim
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
14,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Sara ist neun Jahre alt und wächst sehr behütet auf. Zu ihrer Familie gehört neben den liebevollen Eltern noch ihre ältere Schwester Emilie. Sara hat ein schönes Zimmer und eine beste Freundin, abends vor dem Schlafengehen lesen die Eltern ihr Geschichten vor und sprechen über deren Bedeutung, über die großen und kleinen Dinge des Lebens.
[kol 16 Hessen]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Angst / Familie / Sterben / Tod / Streit / Konflikt
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Es ist Herbst, als Sara mit ihrer Erzählung beginnt, und an dem Tag, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.
"Mamas beste Freundin war gestorben. Ganz plötzlich. [...] Sie wären zu Weihnachten zu uns gekommen. Das machten sie immer so. Mamas Freundin Karin. Und ihr Sohn, Steinar."
Sara kann Steinar nicht leiden, weil er nur quengelt und zu nichts zu gebrauchen ist. Dass er erst fünf ist, ist ihr dabei herzlich egal. Und so ist sie zunächst froh, dass der Weihnachtsbesuch nun sicher ausbleiben wird. Aber kurze Zeit später verkünden die Eltern, dass Steinar zukünftig zu ihrer Familie gehören und bei ihnen wohnen wird, weil er sonst niemanden hat, der sich um ihn kümmern könnte. Und nicht nur das, Sara soll auch ihr Zimmer mit ihm teilen. Ihr Leben ist völlig aus den Fugen, alles ist plötzlich anders und sie nicht in der Lage, nett zu sein zu Steinar. Als ihr klar wird, "[...] dass Sara es niemals schaffen würde, lieb zu Steinar zu sein" , hat sie die Idee, sich in Alfred zu verwandeln und ein toller großer Bruder zu werden. Und weil sie eine einfühlsame Familie hat, funktioniert das auch. Alfred kann für Steinar Verständnis aufbringen und sich um ihn kümmern, eben ein großer Bruder sein. Langsam wächst so eine "neue" Familie zusammen und am Ende wird Alfred nicht mehr gebraucht und Sara kann wieder sie selbst werden.

In klarer und einfacher Sprache erzählt Linde Hagerup von den emotionalen Herausforderungen für ein Kind, das mit einer neuen Familiensituation klar kommen muss. Absolut lesenswert!
[kol 16 Hessen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.