AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8817 aktuelle Rezensionen, weitere 74079 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hall, Kirsten,     
Titel:
Die Honigbiene
ISBN:
978-3-314-10474-9  
Übersetzer:
Schaub, Anna
Originalsprache:
Amerikanisch
Illustrator:
Arsenault, Isabelle
Seitenanzahl:
48
Verlag:
Nord Süd Verlag, Zürich
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Wie lebt eine Biene? Wie sammelt sie Nektar? Wie macht sie daraus Honig? Wie kommen die Bienen über den Winter? All diese Fragen werden im erlebnishaften Tierbilderbuch auf sehr ästhetische Art und Weise beantwortet. Die Bilder sind sehr beeindruckend und dem lyrischen Text gleichwertig. Ein liebevoll gestaltetes Bilderbuch, das viele Sachinformationen enthält!
[hel 16 Hessen]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Tiersachbilderbuch / Bienenkunde / Lyrische Sprache
       
Anmerkungen:
Projekt Bienen
       
Beurteilungstext:
Die Motivation der Autorin Kirsten Hall das Buch "Die Honigbiene" zu schreiben war ihre Leidernschaft für die Honigbiene, die leider in Gefahr ist. Sie hegt mit diesem Buch die Hoffnung, dass die Kinder und auch die Erwachsenen die Honigbiene schätzen lernen und dabei mithelfen für ihre sichere Zukunft zu sorgen. Ein beeindruckendes Ziel, das ihr meiner Meinung nach wirklich sehr gelungen ist. Die Illustratorin Isabelle Arsenault gestaltet das Bilderbuch auf eine so beeindruckend ästhetische Weise, das sowohl Text wie auch das Bild in diesem Bilderbuch eine starke Einheit darstellen. Insbesondere der gelb - schwarz Kontrast der Bildseiten wirkt abwechslungsreich. Die Illustrationen sind in Pastellkreide gezeichnet mit einer einfachen und doch bewegungsreichen und originellen Darstellung der Hauptfiguren. Der Übersetzerin Anna Schaub ist es gelungen aus dem Amerikanischen den Text in eine lyrische deutsche Sprache zu übersetzen. Da gibt es den Paarreim, ein Spiel mit der Sprachmelodie und eine ausdrucksstarke Wortwahl: "Flattern, Fliegen, Nektar kriegen." "So ein Geschmause! So ein Gebrause! So ein Gesause! Und dann... wuuuusch ... Da vorne ist es." Der doch sehr anspruchsvolle Text wird durch die Zeichnungen erläutert und erklärt, so dass auch Fachbegriffe der Bienenkunde vermittelt werden. Das ist das Besondere an diesem Bilderbuch, dass es neben der wunderbaren Textsprache und den herrlichen (vor allem goldgelben) Bildern auch noch wie ein Sachbilderbuch informiert: wie sammeln Bienen Pollen und Nektar, wie fliegen sie zum Bienenstock, wie sieht der Bienentanz aus, wie wird Nektar zu Honig gemacht und wie kommen die Bienen durch den Winter? Insgesamt mit 48 Seiten viel Text, was altersentsprechend angeboten werden muss: die vierjährigen haben sicherlich schon viel Freude an den Bildern und können auch einzelne Abschnitte aufnehmen - doch alle Aspekte der Honigbiene überfordern sie. Für Grundschulkinder ist dieses Bilderbuch eine hervorragende Ergänzung zu dem Sachthema "Biene". Auf einfache und doch grundlegende Weise werden die wichtigsten Informationen zur Honigbiene vermittelt und die Kinder werden emotional angesprochen, die Honigbiene zu schützen. Am Ende des Bilderbuches weist die Autorin noch auf fünf einfache Möglichkeiten hin, wie wir den Bienen selbst helfen können. Sehr empfehlenswert - lasst uns "die wundervollen und gefährdeten Geschöpfe unserer Welt lieben und wertschätzen!"
[hel 16 Hessen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.