AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8817 aktuelle Rezensionen, weitere 74079 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Cali, David,     
Titel:
Electrico 28 oder wie Amadeo die Liebe fand
ISBN:
978-3-95728-184-5  
Übersetzer:
Ickler, Ingrid
Originalsprache:
Portugiesisch
Illustrator:
Le Huche, Magali
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Knesebeck, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
14,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Amadeo ist Straßenbahnfahrer in Portugals Hauptstadt Lissabon und fährt dort die berühmte Linie 28. Er liebt es, schüchterne Liebespaare mit besonders überraschenden Fahrmanövern einander näher zu bringen, was ihm meist auch gelingt. Als er ein wenig traurig in Rente geht, stellt er überrascht fest, dass auch sein Nachfolger die Kunst der Manöver beherrscht und er so zu seiner großen Liebe findet.
[SRAn 16 Hessen]
       
Lesealter:
8 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Komik / Humor / Liebe
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Eigentlich sind Liebesgeschichten jüngeren Kindern eher suspekt und Küsse zwischen Erwachsenen finden sie mindestens unangebracht, wenn nicht gar eklig.
Aber in diesem Bilderbuch geht es ja vor allem um Amadeos Kunst des Straßenbahnfahrens und des Beobachtens der Passagiere, die er schon lange kennt, da sie öfter mit seiner Bahn fahren. Amadeo beherrscht offensichtlich beides sehr gut. Er schafft es, dass sich die Leute näherkommen und aus manch heimlicher Zuneigung ein Kontakt und eine Beziehung entstehen. Manchmal allerdings kommt es nicht zu „ uuund – schwupps – Kuss!“ sondern zu kleinen Katastrophen, wenn nämlich beim Manöver Nummer 3 (Plötzliches Bremsen beim Ausstieg) nicht alles klappt. Seinen schwersten Fall von hoffnungsloser Liebe kann er zwar nicht selbst lösen, sondern ein bezaubernder romantischer Sonnenuntergang führt die Liebenden zusammen, aber Amadeo ist glücklich an diesem - seinem letzten - Arbeitstag am Steuer der Eléctrico. Und dann geschieht ganz unverhofft, dass er, der genauso schüchtern und zurückhaltend ist wie seine „Klienten“, sein Liebesglück mit der schönen rothaarigen Eugenia findet, die ihm jeden Morgen seinen Kaffee und die „Pasta de nata“ (portugiesisches Nussgebäck) in ihrer Bar serviert hat.
Dieses mit originellen Charakteren ausgestattete Bilderbuch besticht durch seine witzigen und treffenden Zeichnungen, die im Kleinen und Großen viel Situationskomik, ja Slapstickelemente aufweisen.
Nicht allzu oft kommen in Bilderbüchern Figuren vor, deren Berufstätigkeit wesentlich für die Geschichte ist: Hier funktioniert die Geschichte n u r durch den Beruf. Gut gefällt mir auch die Situierung an einem ganz konkreten Ort, nämlich Lissabon. Auch wenn diese Kontextualisierung für die kindlichen Zuhörer/BetrachterInnen nicht unbedingt erkannt werden muss, eröffnen sie doch wissbegierigen Kindern einen Raum für Fragen: Schon beim Titel muss man vielleicht erklären was es denn wohl mit der „Electrico 28“ auf sich hat oder warum die „Bom dia“ sagen, statt „Guten Tag“.
Zudem lädt das Buch zum Mitmachen bzw. „aktiven Vorlesen“ mit dem gemeinsamen Nachmachen der verschiedenen Fahrmanöver ein. Dabei haben vermutlich nicht nur kleine Kinder ab etwa 3 ihren Spaß: Schwups – Kuss!
[SRAn 16 Hessen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.