AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9091 aktuelle Rezensionen, weitere 78325 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Nielsen, Susin,     
Titel:
Adresse unbekannt
ISBN:
978-3-8251-5226-0  
Übersetzer:
Herre, Anja
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Mechanic, Leslie
Seitenanzahl:
284
Verlag:
Urachhaus, Stuttgart
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
18,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Felix ist ein echtes Genie, das bei jedem Quiz die Nase vorn hat. Seine Mutter bereitet ihm jedoch Sorgen. Sie verliert Jobs, Freunde und schließlich auch ihre Wohnung. Die beiden halten zusammen in einer schwierigen von Obdachlosigkeit geprägten Lebensphase.
[mma 15 Hamburg]
       
Lesealter:
10 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Komik / Humor / Ungleichheit
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Der Roman verhandelt ein Thema, das sich gesellschaftlich immer weiter zuspitzt: die Verdrängung von Menschen aus ihren Wohnungen und aus ihren Stadtvierteln. Dass dies Leser*innen nicht nur nahegebracht wird, sondern nahegeht, erreicht der Text insbesondere durch seinen Humor. Felix ist ein witziger Protagonist, der auch in aussichtslosen Situationen den passenden Spruch parat hat. Er ist überaus liebenswürdig und sorgt sich um seine Mutter, für die man als Leser*in deutlich schwerer Empathie aufbringen kann. Diese Gratwanderung aus der Zuschreibung von Verantwortung für Obdachlosigkeit als Resultat individuellen Versagens und der Betonung der Verantwortung unserer Gesellschaft, keine Menschen aufzugeben, gelingt durch die Nähe zum überschaubaren Figurenensemble ausgezeichnet. Felix' Freunde tragen in ihren zu holzschnittartigen Zügen zwar nicht über die gesamte Länge des Romans. Dies ist einerseits schade, andererseits lenkt es auch die Aufmerksamkeit auf die wechselvolle und komplexe Beziehung zwischen Sohn und Mutter.

Der großartig übersetzte Roman liest sich flott. Beispielsweise wird die Vorgeschichte der Protagonisten in einem Kapitel namens "Eine kurze Geschichte unserer Wohnsitze" kurz und knapp vermittelt. Die Kernhandlung gipfelt in der Teilnahme Felix' an einer im ganzen Land ausgestrahlten Quiz-Sendung. Hier erwartet man natürlich seinen Sieg und ein Übermaß an Sentimentalität und vorhersehbarem Happy End. Wie dies ausgeht, soll hier nicht vorweggenommen werden, es findet sich jedoch auch hier eine witzige, unvorhersehbare Wendung.
[mma 15 Hamburg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.