AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9091 aktuelle Rezensionen, weitere 78325 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Schill, Ralph,     
Titel:
Ben, das Bärtierchen - Auf großer Reise rund um die Welt
ISBN:
978-3-96846-000-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Giraud, Paul
Seitenanzahl:
80
Verlag:
Migo-Verlag, Hamburg
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
22,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Bärtierchen zählen zu den wirklich kleinen Tieren, und es gibt sie fast überall auf der Welt. Der Biologe Ralph Schill hat hier ein Bärtierchen aus der Arktis auf eine fiktive Reise um die Erde geschickt und erklärt anhand der Begegnungen mit verschiedenen Tieren Grundprinzipien der Zoologie.
[Gudrun Stenzel 15 Hamburg]
       
Lesealter:
6 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur / Umweltschutz / Tiere
       
Anmerkungen:
"Product Bundle": Buch im Karton mit Bärtierchen-Plüschtier
       
Beurteilungstext:
Ben, das Bärtierchen, schläft während des arktischen Winters eingefroren und erwacht erst zum Leben, wenn die Sonne das Eis um ihn herum zum Schmelzen bringt. Aber er wird durch die Erzählungen anderer Tiere neugierig auf die weite Welt, und so macht er sich eines Tages auf einer Eisscholle auf den Weg, diese zu erkunden. Als die Eisscholle fast weggeschmolzen ist, steigt er um auf den Rückenpanzer einer Lederschildkröte, die ihn an der französischen Atlantikküste absetzt. Hier trifft er auf ein anderes Bärtierchen, denn es gibt diese kleinen Lebewesen in sehr unterschiedlichen Lebensräumen. Seine Weiterreise findet statt auf dem Rücken sehr verschiedener Tiere, und er lernt viele unterschiedliche Lebensweisen kennen. Am Ende landet er wieder in seiner Heimat, der Arktis, wo er seiner Freundin, der Schnee-Eule Emma, von seinen Erlebnissen erzählt.
Der Autor nutzt diesen Rahmen, um kindgerecht in die Linnésche Systematik einzuführen. Dazu benutzt er das Bild eines Hauses mit vielen Zimmern, Schränken und Fächern, so dass deutlich wird, wie Tiere in "Klassen", "Ordnungen", "Familien" und "Gattungen" eingeordnet werden. Wir erfahren, welche Besonderheiten die Bärtierchen, aber auch andere Tiere aufweisen und wie sie ihnen helfen, in ihrer jeweiligen Umgebung zu überleben.
Dass ausgerechnet ein Bärtierchen hier auf eine weite Reise geht, hat vielleicht etwas damit zu tun, dass Bärtierchen tatsächlich durch die Elemente durch die Welt getragen werden, mehr, als dass sie sich selbst fortbewegen. Vielleicht aber ist es besonders spannend, ein so geheimnisvolles Tier, das mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist, aber dennoch nicht ein Wesen wie Bakterium, Mikrobe oder ähnliche ist, sondern eben ein Tier, zum Protagonisten zu machen. Es gibt durchaus einige Kinder, die Bärtierchen, diese Überlebenskünstler, besonders spannend finden.
Die Illustrationen sind einem erzählenden Sachbuch angemessen. Stimmungsvoll werden die Landschaften abgebildet, die Ben erkundet. Witzig sieht es aus, wie er das französische Bärtierchen begrüßt: Dieses trägt nämlich Baskenmütze und Baguette. Und doch kann man die auffälligsten Merkmale der vorgestellten Tiere gut erkennen.
Ob es jetzt unbedingt sinnvoll ist, durch die Beigabe des Plüsch-Bärtierchens das Buch als Bundle zu vermarkten und vermutlich doch auch zu verteuern?
Für Kinder ab sechs ist es sicher wichtig, die Informationen zu reduzieren, mehr frei zu erzählen als vorzulesen. Je älter die Kinder sind, desto mehr können sie aufnehmen, was hier an systematischer Zoologie angeboten wird. Literarisch und sprachlich ist das Buch sicher nicht überzeugend, sondern eher etwas hölzern, aber doch ist es sehr empfehlenswert wegen der spannenden und ungewöhnlichen Darstellung der zoologischen Informationen.
[Gudrun Stenzel 15 Hamburg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.