AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9091 aktuelle Rezensionen, weitere 78325 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Crumpton, Nick,     
Titel:
Detektiv Danny Dodo ermittelt - Warum sterben Tiere aus? Und was kannst du dagegen tun?
ISBN:
978-3-86502-447-3  
Übersetzer:
Titze-Grabec, Alexandra
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Hodgson, Rob
Seitenanzahl:
48
Verlag:
Seemann, Leipzig
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
18,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein Dodo mit Namen Danny ermittelt in direkter Leser*innenansprache, warum viele Tierarten ausgestorben sind.
[Gudrun Stenzel 15 Hamburg]
       
Lesealter:
6 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur / Umweltschutz
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Auf jeweils einer Doppelseite wird ein ausgestorbenes Tier vorgestellt. Den Anfang macht Danny, der Dodo selbst: Lebensraum, Merkmale und Eigenschaften, Ernährung und Gründe für das Aussterben werden in sehr knappen Texten erläutert. Die farbenfrohen und lebendigen Illustrationen, durchaus mit komischen Anteilen, unterstützen den Text und machen gleichzeitig die Botschaft etwas leichter annehmbar für Kinder (und Erwachsene).
Jedes der Tiere wird vom Autor, einem Zoologen, mit einem witzigen und durch eine Alliteration betonten Namen benannt. So ist der Dodo "Danny der Detektiv", der ost-australische Magenbrüterfrosch heißt hier "Vicki der Vielfraß", die "Mächtige Mildred" ist ein neuseeländischer Moa, die "Fabelhafte Franzi" ein Kuba-Ara und "Billy Ballerino" ein Pyrenäen-Steinbock. Für manche der Arten besteht mittlerweile wieder Hoffnung, dass sich eine neue Population entwickeln kann, die meisten sind aber, teilweise schon viele Jahrhunderte oder Jahrtausende, von der Erde verschwunden. Leider fehlen auf den Doppelseiten genauere Angaben zu den Zeiten, zu denen die jeweilige Tierart ausstarb. Wir sind schnell geneigt, aus Mitteleuropa stammende Kolonialherren zu beschuldigen bzw. die moderne Industriegesellschaft, doch z. B. die Moas sind vermutlich ausgestorben, weil maorische Siedler sie überjagt und ihren Lebensraum zerstört haben.
Eingerahmt werden die Doppelseiten über die Tierarten von Informationen zu den Ursachen für das Aussterben von Tierarten und zu den Möglichkeiten jedes und jeder Einzelnen, etwas dagegen zu tun: weniger Fleisch essen, mehr Gemüse; Gärten als Lebensräume anlegen; weniger Ressourcen verbrauchen usw. Diese Möglichkeiten sind entgegen dem Untertitel beruhigend unspektakulär formuliert und bieten tatsächlich den meisten Kindern Ansatzpunkte. Der zweite Aspekt des Untertitels des Buches, "Und was kannst du dagegen tun?", ist etwas überfordernd - immer wieder sollen Kinder das richten, was die Erwachsenen verursacht haben. In der englischen Originalausgabe kommt dieser Zusatz nicht vor, dort beschränkt sich der Untertitel auf "Learn All About Extinct and Endangered Animals".
Abgesehen von diesem Manko, das weder Autor noch Illustrator noch Übersetzerin verantworten müssen, und der Informationslücke zu den ungefähren Zeiten, zu denen Tierarten ausstarben, ist dies ein für Kinder im Grundschulalter wunderbar geeignetes Buch zu dem Thema. Kinder sind auf der einen Seite emotional betroffen von den Gefahren und Problemen, denen Tiere ausgesetzt sind, auf der anderen Seite auch fasziniert von für uns ungewöhnlichen Tieren, wie sie hier vorgestellt werden.
[Gudrun Stenzel 15 Hamburg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.