AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8361 aktuelle Rezensionen, weitere 74067 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hirt, Katrin,     
Titel:
Ein Nashorn namens Clara
ISBN:
978-3-314-10432-9  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Fuchs, Laura
Seitenanzahl:
48
Verlag:
NordSüd Verlag AG, Zürich
Gattung:
Bilderbuch (Print, gebunden)
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
16,00 €   Buch
       
Inhalt:
Erzählt und dargestellt wird die Entwicklung des kleinen Nashorns Clara und seine mehr als ungewöhnliche Reise von Indien aus durch mehrere Länder Europas mit seinen bedeutenden Städten.
Die Geschichte basiert leicht abgewandelt auf wahren Ereignissen Mitte des 18. Jahrhunderts. Clara erreichte Rotterdam 1741. Anders als im Buch beschrieben, starb sie am 14.4.1758 etwa im Alter von zwanzig Jahren in London, wo sie zuletzt im „Horse and Groom" ausgestellt wurde.
[swi 15 Hamburg]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Seefahrt/ Geschichte / Fremde Kulturen
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Dieses auf einer wahren Begebenheit Mitte des 18. Jahrhunderts beruhende Bilderbuch ist eine originelle Idee der Autorin, die selbst Historikerin ist. Es richtet sich an ältere Kinder und benötigt einen Erwachsenen als Vermittler zur Erklärung der für Kinder nicht geläufigen und altertümlichen Begriffe sowie des geschichtlichen und geographischen Hintergrunds. Auch sollte der Erwachsene die aktuelle Problematik der vom Aussterben bedrohten Tiere und nicht artgerechter Tierhaltung erläutern. Auf diesem Hintergrund liest sich nämlich die Geschichte weit weniger romantisch.

Der Text erzählt in altertümlicher Weise von einer lang vergangenen Zeit. Der sachliche Stil eignet sich für Schulkinder. Jüngere Kinder vermag er eher nicht zu fesseln. Die Unterbrechung durch wörtliche Rede lockert den beschreibenden Erzählstil nicht wesentlich auf. „Sie riefen begeistert: ‚Kommt alle her! Kommt und seht! Was für ein sonderbares Tier!‘" Trotz der Intention, sich an wahre Fakten zu halten, hätte aus meiner Sicht bei dem aufregenden Thema mehr Spannung erzeugt werden können.

Die Abbildung des kleinen Nashorns Clara auf dem riesigen Segelschiff auf der Vorder- und Rückseite des Einbands lädt dagegen auf den ersten Blick ein, es auf seiner Reise zum Erwachsenwerden und durch die Welt zu begleiten.

Clara stammt ursprünglich aus Indien. Die Mutter wird von Jägern getötet und die Jäger übergeben die kleine Clara in die Obhut einer dort ansässigen Kaufmannsfamilie, die sie wie ein Haustier liebevoll umhegt und versorgt. Sie ist auch die Attraktion der vielen Gäste der Familie. Je älter sie wird und zu gewaltiger Größe heranwächst, desto weniger ist sie in dem Kaufmannshaus zu halten. Gerade zur rechten Zeit erklärt sich der holländische Kapitän Douwe van der Meer bereit, Clara auf seinem Handelsschiff mit nach Europa zu nehmen. Er kümmert sich freundlich um sie und Clara fasst Vertrauen zu ihm. In Europa angekommen, ist sie eine ungeheure Sensation für die Menschen jeglichen Alters und aller Schichten bis hin zu hochrangigen Würdenträgern. Sie wird bestaunt, bewundert und geschickt vermarktet. Der Kapitän reist mit ihr in einem eigens für sie gebauten Wagen durch viele Länder Europas, die auf den Vorsatzblättern samt Route skizziert sind, und stellt sie zur Schau. Sie wird von Künstlern gemalt und gezeichnet, bedichtet und besungen und sogar auf Münzen geprägt. Nach einer weiteren Schiffsreise in unruhiger See nach Italien spürt der Kapitän die Erschöpfung von Clara und schafft ihr für den Rest ihres Lebens eine ruhige Bleibe auf ausgedehntem Weideland in seiner Heimat Holland. Clara ist bis heute nicht vergessen und kann auf Bildern in Museen und in Texten in Büchern gefunden werden.

Mehr als der Text erweckt insbesondere die sympathische Darstellung des Nashorns auf den Bildern großes Interesse und erzeugt Spannung, was aus ihm wird und was es erlebt. Man gewinnt es lieb und freut sich über naturgetreue Details, z. B. wie sich das imposante Horn mit zunehmendem Alter entwickelt. Die Illustratorin gestaltet die Abbildungen sehr sorgfältig detailgetreu mit großer Farbvielfalt, teilweise wie ein Gemälde. So begleiten sie harmonisch den Text. Die Bilder bestimmen das Buch und erstrecken sich meist großflächig über die Doppelseiten des Buchs in Querformat mit wechselnder Perspektive und eindrucksvoll großen zum Greifen nahen naturalistischen Darstellungen. Das Nashorn Clara steht dabei immer im Mittelpunkt und bildet den roten Faden, der sich thematisch durch das ganze Buch zieht.
Die wunderbaren Illustrationen machen den ganz besonderen Charme des Buches aus und es ist unbedingt empfehlenswert.
[swi 15 Hamburg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.