AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Bajtlik, Jan,     
Titel:
Ariadnes Faden
ISBN:
978-3-89565-380-3  
Übersetzer:
Weiler, Thomas
Originalsprache:
Polnisch
Illustrator:
Bajtlik, Jan
Seitenanzahl:
72
Verlag:
Moritz, Frankfurt
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
24,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der großformatige Schmuckband "Ariadnes Faden" heißt uns auf ganz besondere Weise in der Welt der griechischen Götter und Sagen willkommen. Als Theseus sich aufmachte, den in einem Labyrinth eingesperrten Minotauros zu besiegen, gab Königstochter Ariadne dem Geliebten der Sage nach ein Wollknäuel mit auf den Weg, um ihn davor zu bewahren, sich im Labyrinth zu verirren. Autor und Illustrator Jan Bajtlik gelingt ein Glücksgriff, indem er das Labyrinth-Motiv zum zentralen Gestaltungselement erhebt.
[azi 15 Hamburg]
       
Lesealter:
10 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Antike / Fremde Kulturen / Geschichte / Mythologie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Jede Doppelseite dieses einzigartigen Kunstwerks hält ein neues Labyrinth bereit, das das Seitenformat 26,5 x 37 jeweils vollständig ausfüllt. Ein kleiner Pfeil in der Mitte des linken äußeren Seitenrandes verweist auf den Eingang ins Labyrinth, ein kleiner Pfeil in der Mitte des rechten äußeren Seitenrandes kennzeichnet den Ausgang - und gleichzeitig den Eingang ins nächste Labyrinth auf der Folgeseite. Die sehr unterschiedliche und aufwändige Ausgestaltung ist dem Stil antiker Fresken und Vasenmalerei nachempfunden - ein ästhetisches Erlebnis in hochwertiger Druckqualität. Die Textelemente der comicartigen Episoden sind ohne Sprechblasen in der besonderen Schriftart Theseus gesetzt, die entfernt an Runen erinnert.

Ausgehend von der Entstehungsgeschichte und dem Weltbild der alten Griechen werden das antike Griechenland und die griechische Mythologie spielerisch erklärt und auf originelle Art und Weise regelrecht 'erfahrbar': Während man mit dem Finger durch die Labyrinthe fährt, führen die detailreichen Zeichnungen die Schicksale der mythischen Helden sowie den Alltag und die Kultur im antiken Griechenland anschaulich vor Augen.

Mal versperrt ein abgeschlagener Schlangenschwanz oder ein ausgestreckter Arm eines Giganten den Weg, mal ist er durch einen Wasserlauf blockiert oder durch eine hineinragende Baumkrone. Dann wiederum lässt sich ein Bergkamm links- oder rechtsseitig umrunden, und eine Weggabelung führt sowohl in die eine als auch in die andere Richtung zum Ziel. An manchen Stellen ist der Weg zum Ausgang (nahezu) eindeutig, - dabei teils leichter ersichtlich dank klarer Strukturierung ("Die zwölf Arbeiten des Herakles", lateinisch: Herkules, "Das Labyrinth des Minotauros", "Sisyphos") oder durch guten Kontrast und mit etwas Übung ("Der Koloss von Rhodos"), teils schwer durchschaubar ("Prometheus und die Menschen", "Die Schmiede des Hephaistos"). Vielfach kann man im Kreis laufen und den Ausgang auf längeren oder auch deutlich kürzeren Wegen erreichen ("Typhon", "Ödipus") - eine Frage äußerster Konzentration.

Geführt von Ariadnes Faden lässt man den weitläufigen Steinpalast von Knossos sowie das Bestiarium mit so spannenden Wesen wie der Ziege Amaltheia oder dem Mischwesen Kekrops, der die Menschen schreiben lehrte, und natürlich auch der Sphinx hinter sich. Nahtlos findet man sich als Nächstes auf der Argo wieder und jagt auf der Folgeseite gemeinsam mit den Argonauten nach dem goldenen Vlies.
Während jede Doppelseite so im Prinzip einen in sich abgeschlossenen Themenkomplex behandelt, sind dem Trojanischen Krieg sowie der sich anschließenden Odyssee jeweils drei Doppelseiten gewidmet.
Schließlich passiert man die Olympischen Spiele, bevor auf einer weiteren Doppelseite die Häuser sowie der Alltag der alten Griechen in Szene gesetzt werden. Den Abschluss bilden die Akropolis von Athen und das griechische Theater. Erläuterungen am Ende des Buches liefern knapp zusammengefasst Hintergründe zu den uralten Geschichten, einen Stammbaum der Götter und Heroen sowie Hinweise zum heutigen Sprachgebrauch.

Ein rundum faszinierendes und höchst informatives Meisterwerk!

Jan Bajtlik, geboren 1989 in Warschau, studierte dort Grafikdesign. Er veröffentlicht Bücher für Kinder, erfindet Schriften und bietet Typographie-Workshops für Kinder an. Für ein typographisches Mitmachbuch zeichnete ihn die Bologna-Messe 2015 aus. Er illustriert für das Time Magazine und die New York Times und arbeitet für das Modehaus Hermès. Er liebt das Reisen, Klettern und Marathonlaufen.

A. Ziemer
[azi 15 Hamburg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.