AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10437 aktuelle Rezensionen, weitere 69844 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Okada, Ko,     
Titel:
Bist du der Frühling?
ISBN:
978-3-89565-372-8  
Übersetzer:
Gräfe, Ursula
Originalsprache:
Japanisch
Illustrator:
Okada, Chiaki
Seitenanzahl:
36
Verlag:
Moritz, Frankfurt
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
14,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Das kleinste Hasenkind wird immer wieder von der Mutter vertröstet: "Bald ist Frühling, dann schaffst du das auch, mein Kleiner". Und der Kleine, der nicht genau weiß, wer oder was der Frühling ist, trifft einen Eisbären, den er für den Frühling hält.
[gst 15 Hamburg]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Kindheit / Tiere
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die Hasenkinder murren, weil es immer wieder nur geröstete Bucheckern zu essen gibt. Die Mutter tröstet sie mit der Aussicht auf das leckere Essen, das im Frühling wieder zur Verfügung stehen wird. Und dem Kleinsten verspricht sie, dass er im Frühling auch wie seine Brüder auf die höchsten Äste klettern können wird. Von da kann man das Meer sehen! Und vielleicht auch den Frühling!

Der Frühling lässt den Schnee schmelzen und die Blätter sprießen, erklärt die Mutter. Und es wird schön warm. Aber was genau der Frühling ist, das kann sich der kleine Hase nicht vorstellen. Als er eines Morgens auf einen Eisbären trifft, der mit einem Rucksack auf dem Rücken auf dem Weg nach Norden ist, weil es ihm hier bald zu warm wird, hält er ihn zuerst für den Frühling. Der Eisbär löst das Missverständnis nicht vollständig auf, nimmt den Kleinen hoch und setzt ihn, gerade als die Sonne aufgeht, auf einen hohen Ast. Nun sieht der Kleine das Meer, und er sieht auch, dass am Meer schon frisches Grün zu sehen ist. Begeistert läuft er nach Hause und verkündet, er habe den Frühling gesehen.

Meist doppelseitig, mal einseitig, ist diese einfache und poetische Geschichte mit detailreichen Zeichnungen in gedeckten Farben illustriert. Weiß, helles Grau und helles Braun dominieren, zurückhaltende Rosa-, Blau- und Grüntöne ergänzen das Farbspektrum. Nur die aufgehende Sonne und der erste leuchtend grüne Fleck, die der kleine Hase von seinem Baum aus sehen kann, strahlen hervor. Das Vorsatzblatt zeigt einen Winterwald, das Nachsatzblatt einen Frühlingswald. So unterstreichen die Illustrationen die Sehnsucht nach und Hoffnung auf den Frühling, für den kleinen Hasen nicht nur die Vorfreude auf Wärme und Grün, sondern, wie oft bei Kinder, die Vorfreude darauf, etwas Neues zu können und größer zu werden.

Das Künstlerpaar Chiaki und Ko Okada hat ein poetisches Buch über Warten, Hoffnung und Vorfreude geschaffen, das wörtlich verstanden werden kann - wer freut sich nicht auf die wärmere Jahreszeit und auf sprießende Pflanzen? - aber auch als Parabel auf die kindliche Ungeduld beim Wachsen.
[gst 15 Hamburg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.