AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

6802 aktuelle Rezensionen, weitere 74028 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hare, John,     
Titel:
Ausflug zum Mond
ISBN:
978-3-89565-381-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Hare, John
Seitenanzahl:
45
Verlag:
Moritz, Frankfurt
Gattung:
Erstlesebuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
14,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Wie könnte es auf dem Mond wohl aussehen? Was können wir von dort aus alles sehen? Wohnt eigentlich auch jemand dort oben? Und wie fühlt es sich an, auf dem Mond vergessen zu werden? Auf all diese Fragen hat das Buch „Ausflug zum Mond“ eine kunstvoll gestaltete Antwort. Ein fantasievolles, textloses Bilderbuch mit außergewöhnlicher Darstellungskraft für alle, die gerne mal in einer anderen Welt versinken möchten.
[gre 15 Hamburg]
       
Lesealter:
0 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Weltraum / Fantasie / Kreativität / Austausch der Kulturen
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Das Buch „Ausflug zum Mond“ erschien 2019 beim Moritz Verlag, vermutlich als Andenken an die erstmalige Mondlandung durch Neil Armstrong vor genau 50 Jahren. Es handelt sich bei diesem Buch um ein textloses Bilderbuch, das sich über 38 Seiten erstreckt.

Eine Schulklasse fährt von ihrer Raumstation zum Mond, um diesen zu erkunden. Man bemerkt schnell, dass ein Junge in sich versunken zu sein scheint, was durch seine Gestik und durch die Tatsache dargestellt wird, dass er oftmals weit ab von der Gruppe ist. Dieser Junge trägt einen Zeichenblock und Stifte mit sich. Man könnte interpretieren, dass der Illustrator sich selbst in dem kleinen Jungen dargestellt hat, da aus dem Klappentext deutlich wird, dass er schon, seit er klein ist, gerne und oft gezeichnet und gemalt hat. Es scheint, als sei das Malen seine Passion, denn er ist so abgelenkt vom Zeichnen der farbenfrohen Erdkugel, die er in der Ferne erblicken kann, dass er seine Gruppe verliert und diese ohne ihn den Rückflug antritt. Obwohl seine Lage aussichtslos erscheint, lässt sich der Junge nicht entmutigen und zeichnet wieder ein fantasievolles, buntes Bild. Dieses Bild zieht die grauen, einäugigen und neugierigen Mondbewohner an, die schließlich auch ihre Vorliebe für Farben entdecken. Der Lehrer bemerkt das Fehlen des Jungen und holt diesen schließlich auf dem Mond ab. Auf dem Rückflug zeichnet der Junge die Mondbewohner mit seinem grauen Buntstift, alle anderen Farbstifte haben die Mondbewohner dankend behalten.

Dieses sehr gelungene textlose Bilderbuch überzeugt gerade durch die Einfachheit der Form- und Farbgebung in den Bildern. Der Mond wird in grauen Farbtönen dargestellt, der Weltraum ist schwarz und die Klasse ist in weiße Weltraumanzüge gehüllt. Die Erdkugel, das Raumschiff und die Farbstifte des Jungen bilden einen starken Farbkontrast, der die Sehnsucht nach Farbe ausdrückt. Die Bilder sehen so aus, als wären sie mit Kreide gemalt worden, was wiederum zu der Vermutung passt, der Illustrator habe sich selbst als kleinen Jungen dargestellt, denn die Buntstifte bzw. Farbstifte des Jungen erinnern durch ihre Form und Art an Straßenmalkreide. Obwohl man die Gesichter der Figuren nicht sehen kann, weil diese durch den Raumanzug mit Visier verdeckt sind, kann man durch die geschickte Art und Weise der Figurendarstellung immer ihre Mimik und Gesichtsausdrücke erahnen. Durch die klaren Kontraste ist das Bilderbuch außerdem sehr angenehm anzuschauen.

Des Weiteren greift es Themen wie Hoffnung, Fantasie und Kreativität auf und es vermittelt den wundervollen Gedanken, dass etwas Neues oder Unbekanntes es oftmals Wert ist, erforscht zu werden. Man kann das Bilderbuch sehr gut für die Betrachtung mit Kleinkindern verwenden, aber auch mit Grundschülern dazu arbeiten. Für kleine Kinder könnte der Anreiz darin bestehen, selbst eine Geschichte zu den Bildern zu erfinden und diese dem „Vorleser“ zu erzählen. Innerhalb des Unterrichts könnte man die Kinder eine eigene Geschichte zum Buch schreiben oder erzählen lassen. Man könnte die Kinder auch aus der Ich- Perspektive des kleinen Jungen erzählen lassen, um seine Gefühle und Emotionen darzustellen.

Auf einer tieferen Ebene betrachtet transportiert das Buch die Moral, dass die Welt bunter wird, wenn wir zusammen arbeiten. Im Buch wird dieses Zusammensein durch die Mondbewohner und den Jungen dargestellt. Übertragen auf unsere Umwelt kann man es auch als einen Austausch der Kulturen betrachten, der unser eigenes Leben bereichern und farbenfroher machen kann. Ich kann guten Gewissens eine positive Empfehlung für das Bilderbuch aussprechen. Ein Bilderbuch, das zum Träumen einlädt, egal, ob für Kinder oder Erwachsene - dieses Buch ist für jederman geeignet, der gerne Bilderbücher anschaut, um in einer anderen Welt zu versinken.
[gre 15 Hamburg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.