AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
McKay, Sharon    
Titel:
Die letzte Haltestelle
ISBN:
978-3-570-17250-6  
Übersetzer:
Obrecht, Bettina
Originalsprache:
englisch
Illustrator:
Grubing, Timo
Seitenanzahl:
176
Verlag:
cbj, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2017
Preis:
14,99 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Eine äußerst sensible Erzählung über die Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg. Diese Lektüre eignet sich bereits für Kinder im Grundschulalter und darf als geeignete Heranführung an die Thematik bezeichnet werden.
[seh 15 Hamburg]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Angst / Familie / Flucht / Freundschaft / Krieg / Kindheit / Nationalsozialismus
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Lars und Hans arbeiten im von den Nazis besetzten Amsterdam als Straßenbahnführer. Die beiden Brüder sind liebevolle Menschen, die seit ihrer Kindheit miteinander im Elternhaus leben, ihrer Arbeit zuverlässig und gewissenhaft nachkommen und ansonsten ein zurückhaltendes, sehr bescheidenes Leben leben. Doch der Krieg bringt die beruhigende Routine der beiden älteren Männer zunehmend ins Wanken. Eines Tages müssen die beiden mit ansehen, wie eine junge jüdische Mutter direkt in der Straßenbahn von den Nazis verhaftet wird. Ihre kleine Tochter Beatrix bleibt allein in der Straßenbahn zurück. Lars und Hans nehmen das Mädchen ungeachtet aller Gefahr bei sich auf und erfahren trotz der immer entbehrlicher werdenden Kriegsjahre eine enorme Bereicherung in ihrem Leben...

Für eine erste Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus und der Judenverfolgung im zweiten Weltkrieg ist dieses Buch sehr gut geeignet. Obwohl auf allzu deutliche und grausame Details verzichtet wird, wird die zermürbende Stimmung des Krieges und das menschenverachtende Verhalten der Nazis mehr als deutlich. Dabei helfen vor allem auch die sehr realistisch gezeichneten Illustrationen, die vorab erzählte Abschnitte der Geschichte immer wieder gleich einem Comicstrip illustrieren und dabei vor allem Mimik und Gestik der Protagonist*innen betonen. Hier werden Schrecken und Angst der Menschen deutlich, ohne dabei die Zielgruppe des Buches zu sehr zu ängstigen.

Bei der Lektüre des Buches können sich erste Eindrücke und Fragen zur Thematik entwickeln und dann idealerweise im Dialog mit Erwachsenen bearbeitet werden. Dass Beatrix am Ende des Buches sogar ihre Mutter wiederfindet, trägt dazu bei, dass dieses Buch keinen nachhaltig erschütternden Eindruck hinterlässt, ohne jedoch jemals oberflächlich zu sein. Es ist damit eine für das späte Grundschulalter äußerst geeignete Lektüre, die einen ersten Zugang zur Thematik des Nationalsozialismus ermöglicht, ohne jüngere Kinder zu verschrecken. Es ist vor allem auch eine Geschichte über das Gute in den Menschen, über Solidarität, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe.
[seh 15 Hamburg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.