AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Carnavas, Peter,     
Titel:
Der Elefant
ISBN:
978-3-446-27120-3  
Übersetzer:
Kollmann, Birgitt
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Carnavas, Peter
Seitenanzahl:
165
Verlag:
Hanser, München
Gattung:
Sonstige
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
14,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Olive hat eine besondere Fähigkeit. Wenn andere Menschen traurig sind, sieht sie graue Tiere. Das größte Tier ist ein Elefant und der ist ständiger Begleiter ihres Vaters.
[ISCHE 14 Bremen]
       
Lesealter:
4 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Depression /Trauer / Familie / Mut / Freundschaft
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
„Der Elefant“ ist ein feines, leises und anrührendes Buch. Olive die Hauptperson in dieser Geschichte lebt mit ihrem Vater und Großvater zusammen in einem Haus. Ihre Mutter scheint verstorben zu sein, was der Grund für die Depression ihres Vaters ist. Der Großvater kümmert sich rührend um Olive und versucht ihr das schwere Leben mit dem depressiven Vater zu erleichtern. Olive sieht ihren Vater immer in Begleitung eines riesigen Elefanten, der als Metapher für seine Depression steht. Groß und lichtraubend ist er sein ständiger Begleiter und hindert Olive daran, mit ihrem Vater zu sprechen. Gut, dass es den Großvater gibt, der versucht Normalität in Olives Leben zu bringen. Olive selbst benennt es so: „Opa radiert die grauen Stellen aus meinem Leben und füllt sie mit Farbe aus.“ Aber nicht nur bei ihrem Vater sieht sie die Tiere, die die Traurigkeit von ihrem Besitzer spiegeln. Das Traurig-Tier ihres Großvaters ist eine Schildkröte und ihr eigenes ein kleiner Hund mit langem Schwanz. Sehr sensibel, umsichtig aber auch fröhlich und zukunftsgerichtet geht es durch die Geschichte. In fast poetischer Art und Weise liest sich dieses Buch, nimmt die emotionale Seite gekonnt auf und kann damit Hilfe sein für Kinder, die sich in ähnlichen Situationen befinden. Die Illustrationen sind in leichter Art eingewoben und nehmen in einfachen schwarz- weißen Zeichnungen den Blick gefangen. Wie der Text so spiegeln auch sie eine Ruhe und Leichtigkeit, die anhand der Schwere des Themas beruhigend und emotional anrührend wirken. Ein feinsinniges, bestärkendes und ermutigendes Buch, eine wunderschöne Geschichte traurig, lustig und Mut machend zugleich. Einfach und wunderbar.
[ISCHE 14 Bremen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.